chaosbunker.de
15Mai/170

Bolt Action Zweite Edition

Etwa 4 Jahre nach der ersten Auflage erscheint bei Warlord Games das überarbeitete Bolt Action Regelwerk der zweiten Edition. Im englischen Original bereits im Herbst 2016 verfügbar, erscheint es nun auch übersetzt auf deutsch, französisch, spanisch und italienisch.

Bolt Action - Second Edition

Das System ist immens gewachsen in den letzten Jahren, mit zahlreichen Erweiterungen die erschienen sind, welche Armee- und Kampagnenbände umfassten - und darüber hinaus auch mit FAQs und Errata gepflegt wurden. Diese Review basiert auf dem englischen Hardcover Regelwerk, welches einzeln für 30 GBP angeboten wird. Das deutschsprachige Regelwerk ist für 32 GBP erhältlich.

Worum geht es?
Für diejenigen die noch nicht mit Bolt Action in Kontakt gekommen sind, es handelt sich um ein 2. Weltkrieg-Regelwerk von Warlord Games, welches mit einer eigenen Miniaturenpalette in 28mm unterstützt wird. Früher war Bolt Action Miniatures eine eigene Firma und verkaufte 2. Weltkriegs-Miniaturen, die von Paul Hicks modelliert wurden. Warlord Games hat Bolt Action Miniatures erworben um die eigene Produktpalette an historischen Miniaturen zu ergänzen und ein paar Jahre später folgte die erste Edition des Bolt Action Regelwerks.

Bolt Action deckt dabei Schlachten auf Zuggröße ab, mit etwa 40 Modellen pro Seite, unterstützt durch eine kleine Anzahl an ahrzeugen. Mit den Erweiterungen wie bspw. Tank War kam hier mehr Abwechslung und Auswahl für Fahrzeuge hinzu. Aber Bolt Action ist dennoch auf Spiele ausgelegt, auf denen zwischen 30-50 Infanteriemodelle und 1-2 gepanzerte Fahrzeuge / Panzer (ohne Transport) auf Tischen zwischen 1,20 x 1,20 bis 1,20 x 1,80 m aufeinander treffen. Nach den spieleigenen Maßstäben entspricht dies einer 1.000 Punkte Partie.

Bolt Action ist als schnelles und unkompliziertes Regelwerk angedacht, ohne Anspruch darauf historisch korrekt oder eine strategische Simulation zu sein.

Bolt Action - Second Edition Bolt Action - Second Edition

Erster Eindruck
Durch die Kooperation von Osprey und Warlord Games hat dieses Projekt eine hervorragende Grundlage für eine hohe Qualität. Osprey games, Tochter von Osprey Publishing (ein großer Verleger für militär-historische Bücher aller Art), verfügt über ein eigenes Sortiment von Tabletopregelwerken. In Kombination mit Warlord Games Erfahrung im Schreiben und Entwickeln von Regelwerken, kann Osprey daher noch die langjährige Expertise im Layout, Lektorat und Herausgeben einbringen. So ist dieses solide Hardcover-Regelwerk mit ansprechendem Aufbau, zahlreichen Illustrationen, Dioramen und Bildern entstanden. Der Text wird mit farbigen Zeichnungen von Peter Dennis, bemalten Miniaturen und Tabellen aufgelockert.

Da es da draußen bereits einige Regelwerke gibt um den zweiten Weltkrieg abzudecken, muss man sich schon Mühe geben um sich von den Mitbewerbern abzuheben und Warlord & Osprey haben dies sehr überzeugend getan.

Die 228 vollfarbigen Seiten enthalten alles, was man wissen muss um eine anständige Runde Bolt Action zu spielen, inklusive Fahrzeugen, Artillerie und Gebäuden. Aber darüber hinaus gibt es noch 12 Szenarien und fünf Armeelisten (US Amerikaner, Großbritannien, Sowjetunion, das Dritte Reich und dem Japanischen Kaiserreich). Auf den letzten Seiten ist zu dem ein Appendix mit optionalen Regeln sowie eine Zusammenfassung zu finden.

Bolt Action - Second Edition

Wie spielt sich Bolt Action?
Nach dem Bolt Action einen nun mit tollem Artwork und beeindruckenden Bildern "umgarnt" hat, hält es die Versprechungen auf dem Spieltisch? Zum einen muss die Erwartungshaltung klar sein, Bolt Action ist keine historische Simulation, es ist ein Spiel. Dies gibt zahlreiche Optionen und Flexibilität, hält es dabei aber unkompliziert. Dazu aber später mehr. Bolt Action verwendet eine Aktivierung über Würfel anstelle des klassischen I-Go-You-Go (Ich ziehe, du ziehst). Die Einheiten eurer Armeen generieren Bolt Action Würfel, und die von der eigenen und gegnerischen Armee generierten Würfel werden zusammen in einen Beutel gepackt und gezogen. Abhängig von der Farbe der gezogenen Würfel, aktiviert der entsprechende Spieler eine seiner Einheiten und verteilt Befehle. Eine elitäre Armee wird weniger Würfel haben als eine Massenarmee unerfahrener Truppen, daher sollte man darauf ein Auge haben wenn man seine Armee zusammenstellt. Bei der Aktivierung können die Spieler aus sechs unterschiedlichen Befehlen aussuchen, darunter Feuern, Vorrücken und Sammeln. Ein Zug in Bolt Action ist abgeschlossen, wenn alle Würfel aus dem Beutel gezogen und entsprechend alle Einheiten aktiviert wurden.

Bolt Action hat eine Vorlage für Armeen, diese ist üblicherweise ein verstärkter Zug, der aus mindestens einem Offizier und zwei Einheiten Infanterie besteht. Darüber hinaus können weitere Einheiten mit 0-X Beschränkung hinzugefügt werden, beispielsweise 0-3 weitere Infanterietrupps, 0-1 Scharfschützenteam oder 0-1 Panzer. Der harte Kern der Armee ist üblicherweise reguläre Infanterie, das können Wehrmachtssoldaten oder amerikanische GIs sein. Alle Elitesoldaten wie bspw. Airborne, Ranger und Kommandos sind Veteranen nach den Bolt Action Regeln, die Zugriff auf zusätzliche Ausrüstung wie mehr Sturmgewehre und evtl. eine Sonderregel haben, das ist es aber auch. Einheiten haben in Bolt Action keine klassischen Profile mit Zahlenwerten und Würfeltabellen, sondern eine Ausbildungsqualität die in drei Stufen unterteilt ist, unerfahren, regulär und altgedient. Diese Qualität deckt die Modifikatoren für Kämpfe, wie es um die Moral der Einheit steht und so weiter. Und es gibt  auch nur drei unterschiedliche Einheiten Typen, Infanterie, Artillerie und Fahrzeuge. Waffen und Ausrüstung sind kategorisiert und passen auf eine einzelne Seite. Es ist daher egal ob der Soldat ein K98 oder M1 Garand trägt, es ist ein Gewehr, gleiches gilt für Maschinengewehre und so weiter. Trotz dieser "Vereinfachung" unterscheidet das Regelwerk sieben unterschiedliche leichte Waffen (Pistolen bis mittlere Maschinengewehre) und 20 schwere Waffen (Schwere Maschinengewehre, Panzerabgewehrkanonen und Haubitzen). Dies hält die Spielmechaniken schlank und selbst mit den ganzen Erweiterungen die für Bolt Action erschienen sind, wirkt das System nicht aufgebläht. Falls das nun danach klingt, als wäre das Spiel sehr generisch und man immer nur "Spiegelgefechte" austrägt, dem ist nicht so. Jede Armee hat eigene Sonderregeln, welche die gesamte Armee betreffen. So verfügen die Deutschen über bessere Maschinengewehre und dürfen einen zusätzlichen Schuss mit ihren leichten und mittleren Maschinengewehren abfeuern, Amerikaner haben Lufthoheit und dürfen daher zwei anstelle eines Luftschlags anfordern, und russische Armeen dürfen eine kostenlose 12 Mann starke Einheit ihrem Zug hinzufügen.

Kampf ist ebenfalls sehr geradlinig gehalten. Schusswechsel sind ein zweistufiger Prozess, man trifft auf die 3+ und Modifikatoren werden angewendet. Verwunden ist der zweite Wurf, der die Qualität / Rüstung der Einheit berücksichtigt. Nahkämpfe sind noch zügiger, da hier der Verlierer direkt ausgelöscht wird. Keine über mehrere Spielzüge ausdauernden Keilereien, die eher den Eindruck eines Moshpits hinterlassen, als eines verbitterten Nahkampfs. Moral deckt Bolt Action natürlich auch ab. Wenn eine Einheit getroffen und verwundert wurde, sammelt sie Beschussmarker. Diese Marker machen es für eine betroffene Einheit schwerer entsprechend Befehle durchzuführen und mit dem Gegner zu interagieren.

Bolt Action - Second Edition Bolt Action - Second Edition

Was hat sich verändert?
Vom ersten Eindruck heraus nicht allzuviel. Das Regelwerk ist etwas dicker geworden (von 216 auf 228 Seiten gewachsen) und bei den Büchern der zweiten Edition werden die Soldaten nun Links statt Rechts abgebildet (Wie man an der Battle of the Bulge Erweiterung und dem Armies of Germany Band der 2. Edition sehen kann). Die Qualität des Layouts wurde noch ein wenig verbessert. Die zweite Edition ist keine komplette Überarbeitung, eher eine aktualisierte Version der Regeln, welche die Errata, die Rückmeldung der Spieler und FAQS berücksichtigt. Daher sind die meisten Änderungen eher kleinere Optimierungen, wie überarbeitete Waffenprofile und klarer formulierte Regelpassagen.

Zu den größeren Änderungen des Regelwerks ist die Rolle der Offiziere im Spiel, da diese nun Befehle an Einheiten in der Nähe verteilten können, wobei die Anzahl der Befehlswürfel / Einheiten am Rang des Offiziers festgemacht wird. Dies bringt die Anführerfunktion der Offiziere stärker ins Spiel und inkludiert diese über den Moralbonus mehr ins Spiel. Aus meiner Sicht eine gute Änderung.

Eine weitere sehr bemerkbare Änderung ist die Einführung von Schablonen in Bolt Action. HE-Geschosse (Hochexplosive), die bekannt sind für ihre Schrapnellwirkung, werden nun mit Schablonen abgehandelt und erzeugen Flächenschaden anstelle der alten Regeln mit W3/W6 Treffen. Für diese neue Regeln gibt es nun ein bis vier Zoll Schablonen, die einzeln erhältlich sind oder in der Starterbox enthalten sind.

Ein paar Regeln welche Moral und Beschussmarker abdecken, wurden modifiziert. So resultiert ein Nahkampf nicht mehr im Verlust von Beschussmarkern und wenn man seine Truppen sammeln möchte, wird dies durch Beschussmarker auch nicht mehr erschwert, was diesen Befehl nun auch attraktiver macht. Daher ist Beschuss nun eher ein temporärer Effekt. Eine Einheit die den Kopf einzieht (Down), ist nun schwerer zu treffen und kann sogar W3 Beschussmarker am Ende des Zugs entfernen, sofern man sich dazu entscheidet, den Befehl am Ende des Zugs zu behalten.

Auch Flak wurde aufgewertet. Wer durch die Lufthoheit der Amerikaner angefressen war, kann nun deutlich mehr dagegen unternehmen. So wurde der Schaden, den ein Bomber einstecken kann halbiert und die Effekte die der Einsatz von Flak hat, etwas abgeschwächt. Eine Einheit welche sich im Hinterhalt befindet, kann nun einen Flakbeschuss durchführen und ist am Ende des Zugs immer noch im Hinterhalt. Außerdem dürfen Einheiten die den Kopf eingezogen haben, immer noch auf Flieger feuern.

Dies waren jetzt nur die größeren Änderungen, welche ich mich euch teilen möchte. Es gibt Online einige Aufstellungen, welche jede Änderung detailliert aufführen. Die Rückmeldung der Spieler zu den Änderungen war insgesamt betrachtet sehr positiv und ich kann nur bestätigen, es ist immer noch Bolt Action, spielt sich aber flüssiger.

Bolt Action - Second Edition

Wie geht es weiter?
Die erste Erweiterung für die zweite Edition ist mit Battle of the Bulge bereits verfügbar und deckt die Kämpfe im harten Winter der letzten Kriegsjahre ab. Darüber hinaus gibt es auch schon das für die zweite Edition aktualisierte Armeebuch der Deutschen. Soweit sich die Informationen halten, ist das deutsche Armeebuch das Einzige, welches in absehbarer Zeit eine Aktualisierung erhält, da es das älteste Buch war und am ehesten eine Auffrischung vertragen hat.

Darüber hinaus steht aktuell das "Was-wäre-wenn" Szenario von Unternehmen Seelöwe für Mitte / Ende Mai aus, welches die deutschen Pläne einer Invasion Großbritanniens 1940 abdeckt. Im August soll eine Erweiterung für Neuginea folgen, welche die Kampagne von 1942 bis zum Ende des Krieges abdeckt und Japan, US Amerika und Australien involviert. Später im aktuellen Jahr wird dann Road to Berlin wohl mehr ins Detail der späten Kriegsjahre gehen als dies Battleground Europe und Ostfront getan hat (und wie ich Bolt Action kenne, vermutlich sogar ein bisschen darüber hinaus in Richtung 1946).

Bolt Action - Upcoming supplements

Fazit
Warum ist Bolt Action eine Empfehlung wert? Mit Warlord Games steht einer der größten Firmen im Tabletop hinter dem System, was sich in einer sehr guten weltweiten Verfügbarkeit und Nachhaltigkeit zeigt. Es sind bereits zahlreiche Erweiterungen erhältlich und das offizielle Miniaturenangebot ist sehr breit und deckt sogar Kunststoffbausätze ab. Wer neu ins historische Tabletop einsteigen möchte, für den stellt Bolt Action eine gute Wahl da. Die Regeln sind einfach zu lernen und man kann von einer generischen Armee zu einer sehr spannenden Themenarmee wachsen, mit recherchiertem Hintergrund und aufwendiger Tarn- oder Uniformbemalung. Der generische Grundsatz ermöglicht zu dem den einfachen Zugriff auf zahlreiche Optionen für eigene Projekte und mit den Erweiterungen kann man aus einer sehr breiten und bunten Palette auswählen.

Dieses Update des populären Zweite Weltkriegsregelwerk wurde sehr bedacht durchgeführt. Die meisten Änderungen waren Klarstellungen und Verbesserungen, und es ist angenehm zu sehen, dass man sich die Mühe gemacht hat, diese umzusetzen anstelle es einfach zur Seite zu schieben und neu zu machen. Die Änderungen an den Offizieren und die Verwendung von Schablonen sind interessant und ich bin gespannt wie sich diese Veränderungen langfristig bemerkbar machen. Es ist weiterhin Bolt Action und die Aspekte, welche das Spiel ausmachen und unterhaltsam gestalten sind immer noch vorhanden. Es ist schlank und zügig. Eine Armee kostet nicht viel und in der Projektgröße (30-40 Miniaturen und 1-3 Fahrzeuge), sind hier auch zwei oder mehr Armeen möglich, falls es an stetigen Mitspielern mangelt.

Die Erweiterungen, welche bereits verfügbar sind, ergänzen das Spiel sehr umfangreich. Darunter Szenarios, Sonderregeln für Winter und Wüste, Kampagnen und vieles mehr. Daher ist Abseits vom Turnierspiel sehr viel vorhanden für erzählerische Kampagnen oder Ligen, falls man dies möchte.

Bolt Action ist eine Marke von Warlord Games.

hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann abonniere doch diesen Blog per RSS Feed!

veröffentlicht unter: Historisch, Reviews Kommentar schreiben
Kommentare (0) Trackbacks (0)

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.


Kommentar verfassen

Trackbacks are disabled.