chaosbunker.de
18Nov/172

Perry Miniatures AEC ‚Dorchester‘ Kommandofahrzeug

Frisch aus der Gussform, hier auf den Reviewtisch als Teil der Afrika-Themenwoche, das AEC Command Vehicle von Perry Miniatures.

Perry Miniatures - AEC Dorchester

Das AEC 4x4 Command Vehicle war das meistgebaute gepanzerte Kommandofahrzeug (ACV - armoured command vehicle) der britischen Armee. Es basierte auf dem AEC Matador chassis (ebenfalls erhältlich von den Perys unter WR W47), da die Briten mit als Einzige spezielle Befehlsfahrzeuge entwickelten und bauten, auf Basis von gepanzerten LKWs und Bussen.

Vom AEC 4x4 ACV wurden insgesamt 415 Einheiten hergestellt und es wurde zum ersten Mal in der Nordafrikakampagne der Briten eingesetzt bis zum Ende des Kriegs. Der Name "Dorchester" ist dem luxuriösen Hotel in London entliehen, da der LKW so geräumig und komfortabel war. Das Deutsche Afrikakorps konnte drei dieser Fahrzeuge erbeuten, davon landeten zwei unter dem Kommando von Rommel und seinem Befehlsstab, unter den Namen Max und Moritz.

Dieser Bausatz wurde von John Hart für Perry Miniatures umgesetzt und ist als Resinbausatz mit Zinnteilen und zusätzlichen Zinnminiaturen verfügbar. Im 28mm / 1:56 Maßstab gehalten, kostet der AEC 25 GBP. Zur Zeit nur mit der britischen Besatzung erhältlich, haben die Perrys aber schon agekündigt, dass sich eine weitere Variante / Option mit deutscher Besatzung in Vorbereitung befindet.

Der Bausatz wird in einem blanken Karton ausgeliefert, auf dem auf der Seite nur der Produktcode aufgezeichnet ist. Darin befinden sich drei Tüten, eine aus Luftpolsterfolie und zusätzlich Schaumstoffflocken zur Sicherung des Inhalts.

Perry Miniatures - AEC 'Dorchester' Command Vehicle Perry Miniatures - AEC 'Dorchester' Command Vehicle

Dabei ist der Korpus des Trucks in Luftpolsterfolie eingepackt und das Dach in einem Zipbeutel. Der zweite Zipbeutel enthält alle Zinnteile. Darunter sind drei Besatzungsmitglieder, zwei leere Stühle, eine Wache, vier Reifen, drei Türen, der Tisch inkl. Bein und zwei gepanzerte Blenden für die Frontscheiben.

Perry Miniatures - AEC 'Dorchester' Command Vehicle Perry Miniatures - AEC 'Dorchester' Command Vehicle

An der Karosse sind dünne Resinhäutchen an den Türen und Fenstern. Diese müssen entfernt werden, das ist aber mit einem Skalpell oder Cutter schnell erledigt. Hier haben sich allerdings die Frontfenster am meisten gewehrt. Darüber hinaus müssen ein paar Gussgrate entfernt werden, da die Gussform einen leichten Versatz hatte, der sich unter anderem in Gussgraten über die Nieten am Dach abbildet.

Perry Miniatures - AEC 'Dorchester' Command Vehicle

Wie üblich bei Resinbausätzen, sollten die Resinteile vorher mit lauwarmen Seifenwasser gereinigt werden. Ich habe außerdem die Zinnteile von Gussnasen bereinigt und habe dabei ein paar Fehler bemerkt. So sind dem Bausatz zwei rechte Türen beigelegt und die Panzerfronten für die Frontschreiben sind beides die Linke Ausführung. Man kann die Türen nicht einfach um 180° drehen, da die Scharniere und der Türgriff dann nicht mehr sauber passen. Da die Türen aber an unterschiedlichen Seiten liegen, dürfte das nicht so stark auffallen. Dennoch, unnötiger Fehler.

Perry Miniatures - AEC 'Dorchester' Command Vehicle Perry Miniatures - AEC 'Dorchester' Command Vehicle Perry Miniatures - AEC 'Dorchester' Command Vehicle

Ich habe die Türen wie angedacht verbaut und den Torgriff umgebaut, damit der Fehler weniger auffällt. Dennoch ist eine Lücke über der Tür entstanden, die ich dann mit Milliput geschlossen habe.

Perry Miniatures - AEC 'Dorchester' Command Vehicle Perry Miniatures - AEC 'Dorchester' Command Vehicle

Mit dem Sichtschutz, den zweiten habe ich zerschnitten und neuarrangiert, damit die Teile passen. Normalerweise hätte ich eine E-Mail geschrieben und auf den Ersatz gewartet, aber ich wollte nicht länger Warten und den Bausatz endlich fertig stellen.

Perry Miniatures - AEC 'Dorchester' Command Vehicle

Nun folgen die Räder. Es gibt zwei Sets, unterschiedliche für vorne und hinten. Man muss auf die Laufrichtung ahcten, wenn man diese verklebt. Der Guss ist recht dick am Gussast und es braucht ein wenig Gewalt um die Räder zu lösen. Ein fünftes Rad als Ersatzrad / Zubehör für das Dach wäre eine nette Ergänzung gewesen.

Perry Miniatures - AEC 'Dorchester' Command Vehicle Perry Miniatures - AEC 'Dorchester' Command Vehicle

Der Guss ist an manchen Stellen nicht der Beste. Die Zuladung auf dem Dach ist nicht gut ausgeformt und wird Nacharbeit benötigen. Gleiches gilt für die Lücke an der Front und Heck des Dachs. Evtl. werde ich dort ein Tarnnetz verbauen, da ich noch nicht weiß, wie ich den Innenraum gestalte.

Perry Miniatures - AEC 'Dorchester' Command Vehicle

Bleiben wir beim Innenraum. Es gibt Fünf Sitze im AEC, drei davon sind besetzt vom Funker, dem Kommandanten und einem Soldaten. Die anderen beiden sind leer. Und es gibt einen Kartentisch mit Offiziersmütze. Der Bausatz enthält darüber hinaus eine einzelne Soldatenwache.

Perry Miniatures - AEC 'Dorchester' Command Vehicle

Die Besatzung ist nicht festgeklebt sondern nur mit Blu-tac positioniert. Man sollte die Einzelteile vorher bemalen, bevor man sie verklebt. Der Innenraum und die Besatzung sind detailliert und es wäre eine Schande, das nicht zu nutzen.

Perry Miniatures - AEC 'Dorchester' Command Vehicle Perry Miniatures - AEC 'Dorchester' Command Vehicle Perry Miniatures - AEC 'Dorchester' Command Vehicle

Der zusätzliche Soldat mal zum Größenvergleich. Und wie bereits erwähnt, waren zwei AEC auch unter Rommel im Einsatz, weshalb man das Fahrzeug auch im Afrikakorps einsetzen kann. Solange das offizielle Zubehör noch nicht verfügbar ist, kann man auch verschiedene Besatzungen aus dem Perry Miniatures Sortiment nehmen, da diese sogar in die leeren Stühle passen ohne oder mit nur wenig Nacharbeiten. Perry Miniatures hat ein paar passende Sets, wie z.B. GWW 34 Luftwaffe air crew and ground crew oder GWW 20 Seated half section and driver.

Perry Miniatures - AEC 'Dorchester' Command Vehicle Perry Miniatures - AEC 'Dorchester' Command Vehicle Perry Miniatures - AEC 'Dorchester' Command Vehicle

Ein kurzer Größenvergleich mit dem SdKfz 250/3 Greif Kommandofahrzeug und einem Opel Blitz.

Perry Miniatures - AEC 'Dorchester' Command Vehicle

Da es kein offizielles Produktbild von den Perrys gibt, als Bemalreferenz habe ich ein paar Bilder von Wikicommons verwendet, um das Fahrzeug in britischem und deutschem Dienst zu zeigen.

Perry Miniatures - AEC 'Dorchester' Command Vehicle Perry Miniatures - AEC 'Dorchester' Command Vehicle Perry Miniatures - AEC 'Dorchester' Command Vehicle

Und für den wirklich überragenden kreativen Input, kann ich nur das Blog vom brasilianischen Modellbauer PanzerSerra empfehlen. Er hat ein großartiges Doppelprojekt auf Basis des 1:35 Panzer Resin Models Bausatz umgesetzt und daraus den AEC Dorchester Mammut "Moritz" - Afrika Korps und AEC Dorchester ACV - Polish Command Car Variant gebaut. Es gibt ein paar Unterschiede zu dem hier vorliegendem Bausatz, aber er geht hier ins Detail welche Modifikationen er vorgenommen hat und woher die Ressourcen stammen.

Panzerserra

Dann natürlich der gebaute AEC Dorchester 4x4 ACV aus mehreren Blickwinkeln.

Perry Miniatures - AEC 'Dorchester' Command Vehicle Perry Miniatures - AEC 'Dorchester' Command Vehicle Perry Miniatures - AEC 'Dorchester' Command Vehicle

Fazit
John Hart hat den AEC wirklich gut im 28mm Maßstab eingefangen. Die einzige Alternative dazu gibt es von Company B und nach den bisherigen Erfahrungen mit deren Bausätzen, ist der hier vorliegende - selbst mit Fehlpackungen und Gussfehlern - immer noch die deutlich bessere Wahl. Perry Miniatures verlangt 25 GBP für den Bausatz, bei Company B setzt man 34 USD an, was auf etwa den gleichen Preis hinausläuft. Der Mehraufwand den Innenraum abzubilden ist wirklich top. Dennoch ist das Dach bei diesem Bausatz ein Schwachpunkt. Man ist dazu gezwungen die Dachlucken offen zu haben und die Zuladung ist fix. Wenn man sich für ein einfaches Dach entschieden hätte und die Dachluken separat gemacht hätte, so dass man es geschlossen bauen kann, gleiches für das Gepäck auf dem Dachgepäckträger. Hier wäre man flexibler gewesen, hätte man die Zuladung einzeln dazugepackt. Das wäre wahrscheinlich auch einfacher und problemfreier zu Gießen.

Die Räder haben auch eher schwache Verbindungen zur Achse. Hier sollte man evtl. eher darauf setzen, die Räder zu stiften oder das ganze Fahrzeug zu basieren. Es wird interessant, wenn die deutsche Besatzung erhältlich ist und ich hoffe, dass die einzeln erhältlich. Darüber hinaus wäre es top gewesen, wenn die Stühle alle leer gewesen wären und die Besatzung in die Stühle geklebt wird. Aber das ist wirklich Wunschdenken auf hohem Niveau, nicht wirklich ein Problem.

Da dies einer der ersten Güsse war (ich habe den Bausatz zur Crisis vorbestellt und am ersten verfügbaren Wochenende direkt erhalten), bin ich etwas über die Packfehler verwundert, da die Konzentration am Anfang doch höher seni sollte. Dennoch, sollte jemand mit dem Bausatz ein ähnliches Problem haben, hilft eine E-Mail, da der Kundenservice von Perry Miniatures und/oder Dave Thomas üblicherweise hervorragend ist.

Darüber hinaus, sofern ich in der Lage bin, dass mit dem Dach entsprechend gelöst zu bekommen, bin ich mehr als zufrieden mit diesem Busatz. Ich war von dem Konzept des Fahrzeug direkt begeistert, und den Umstand dass es Max and Moritz gibt, hat dies nur gesteigert. Solch eine charaktervolle Ergänzung für eine Armee, nicht einfach eine übertrieben starke Einheit, sondern eine thematische Ergänzung für die eigene Sammlung. Dieser hier wird später als Moritz gebaut und bemalt werden.

Link: Perry Miniatures

hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann abonniere doch diesen Blog per RSS Feed!

veröffentlicht unter: Historisch, Reviews Kommentar schreiben
Kommentare (2) Trackbacks (0)
  1. Guten Morgen,

    ich wollte einfach nur einmal kurz schreiben, dass ich den Blog sehr gerne lese. Interessante Berichte, immer auch sehr gut illustriert und gut geschrieben. Vielen Dank für die Mühe!

    Perry fertigt interessante Modelle. Die Resin-Qualität ist ok. Die Blitzkrieg-Modelle, die ich habe (Marder, Flamingo, Mathilda und Humber) sind von der Qualität allerdings besser. Die scheinen nicht von der gleichen Produktion zu kommen, was ich zunächst dachte.

    Viele Grüße,
    Fabian

  2. Hallo Fabian, Danke für das Lob. Und ja, das hier sind keine Blitzkrieg Modelle, die entstammen der „eigenen“ Produktion ähnlich dem Resin SdKfz 250/3.


Kommentar verfassen

Trackbacks are disabled.