chaosbunker.de
4Nov/190

Journey of the Maulers: Für immer Gabru

Nachdem ich begonnen habe parallel zu der Bemalung der restlichen Spieler auch meine Wanderliga auszutragen, verändert sich der Präsentationsmodus auch leicht. Neben der Vorstellung eines neuen Spielers werde ich versuchen auch mal die ein oder andere Spielzusammenfassung und ein Update zum Verlauf der Saison zu geben sowie ein paar Schnappschüsse hinzuzufügen.

Journey of the Maulers - Gabru Kneebreaka

Aber nun erst mal zum nächsten Spieler: Gabru Kniebrecha ist, wie der Name unschwer vermuten lässt, aus dem Fanclub der Kniebrechaz. Die Idee dafür entstand eigentlich schon bevor ich die Fans bemalt hatte. Dieser Blitzer ist eine Homage, ein kleines Dankeschön an all die treuen Leser, die das Projekt nun schon mittlerweile im 15. Artikel mitverfolgen.

Gabru Kniebrecha

Einer der Jungs stach während des Tryouts ganz besonders heraus. Ein gewisser Gabru, der dem Fanclub der Kniebrechaz entsprang, zeigte alle Qualitäten die man als Blitzer in einem Blood Bowl Team brauchte. Er war schnell, konnte ein paar starke Hiebe austeilen und war auch im Umgang mit dem Ball nicht ungeschickt. Zu dieser Zeit wusste es noch niemand, doch Gabru würde eine Tradition begründen, die dafür sorgte, dass es immer einen Gabru Kniebrecha im Team der Maulers geben würde...

Die Idee bei Gabrus Hintergrund war, dass jedes Mal wenn dieser Spieler ausschied, ob nun durch den verdienten Ruhestand, eine anhaltende Verletzung oder auch ein glorreiches Ableben, ein Fan aus den Reihen der Kniebrechaz nachrücken würde, um den Namen und die Position einzunehmen. Diese Version Gabrus ist beispielsweise stinkreich für einen Ork und mit den vielen Zähnen an seiner Ausrüstung stolziert er immerzu protzend durch die Gegend. Doch schon morgen könnte jemand anders das Trikot übergestreift haben, mit einem völlig anderen Charakter. Nur eines ist dabei sicher – auf die Unterstützung und den Einsatz Gabru Kniebrechaz können sich die Maulers verlassen.

Journey of the Maulers - Gabru Kneebreaka Journey of the Maulers - Gabru Kneebreaka

Das gab mir die Möglichkeit für jede Inkarnation dieses Spielers einen anderen Hintergrund zu schreiben und kreativ zu sein.

Nun, da das Team fast vollständig bemalt ist, wird es Zeit auch ein paar Spiele auszutragen und parallel dazu die restlichen Spieler zu bemalen. Dabei hat eine Wanderliga eine interessante Eigenschaft: Je mehr optionale Regeln man verwendet, desto mehr Zufallsfaktoren halten in der Liga Einzug und desto mehr wird Blood Bowl eher zu einem Teammanagement Rollenspiel, anstatt zu einem kompetitiv spielbaren Turniersystem. Da mögen sich mal ein paar Spieler nicht einig sein wer von ihnen der größere Promi ist, ein anderer ist mit einem Cheerleader durchgebrannt und wieder ein anderer hat die Nacht davor so sehr gebechert, dass er das Spiel über öfter mal aufs Klo muss. Es ist der ganz alltägliche Wahn innerhalb eines Blood Bowl Teams.

Guten Abend Sportsfreunde! Ich heiße euch herzlich willkommen zum Auftakt einer neuen Saison in der Alten Welt! Ich bin Jim Johnson…

…und ich Bob Bifford.

Also wenn das kein Zufall ist Bob!

Ist es nicht Jim, mit dem Beginn der neuen Saison feiern Mork’s Maulers ihre Rückkehr auf die Blood Bowl Felder, nachdem die Mannschaft im vergangenen Jahr nahezu vollkommen in der Versenkung verschwand.

Was hat sich bei den Maulers so gravierend geändert, dass sie jetzt wieder auf Kurs sind Bob?

Ein alter Kumpel von mir, Boz „da Boss“ Bonebreaka hat das Team übernommen. Und wenn er nur ein halb so harter Hund ist wie damals, sollte er die Truppe im Nu wieder auf Vordermann gebracht haben.

 

Mein erstes Match trug ich gegen die Altdorf Avengers vom Chefoberboss Jens aus, der im Übrigen auch einen eigenen YouTube Kanal betreibt. Wer mit deutschsprachigen Beiträgen zurechtkommt, wird hier viele interessante Videos finden. Gleich zu Beginn unterlief uns allerdings ein Fehler, da wir beide noch nicht mit den neuen Ligaregeln gespielt hatten und so erhielt jeder von uns W3 Karten, wie in einem Showmatch, anstelle der einen, die sich nach der Höhe des Teamwertes ermittelt.

Und da kommen sie Jim, Gewinner des Bloodweiser Light Vertrages und ihr Teamkapitän, Helmut Hammer!

Er sollte sich gut um seine Gesundheit kümmern Bob. So ein aufsteigender Stern hat beinahe schon eine Zielscheibe als Trikotnummer.

 

Jens zog bei den Karten den „Aufsteigenden Stern“, was dafür sorgte, dass ein Spieler seines Teams eine zusätzliche Spieler des Tages Auszeichnung erhalten würde, sofern er sich beim letzten Spielzug der Partie noch auf dem Feld befinden würde. Um sein Überleben zu sichern gab er ihm zudem noch "Spranleys Cup", ein Suspensorium, dass ihn vor Fouls bewahren sollte. Er spielte mit dem Team aus der Startbox und zwei zusätzlichen Feldspielern, bei drei Wiederholungswürfen. Das ist eine sehr milde Aufstellung, denn Menschenteams entwickeln besonders mit vier Blitzern eine enorme Schlagkraft.

Journey of the Maulers - Match vs Altdorf Avengers

Ihm gegenüber stellte ich eine klassische Ligaformation: Vier Blitzer, vier Schwarzorks, zwei Feldspieler und einen Werfer, bei drei Wiederholungswürfen. Heutzutage würde ich so nicht mehr aufstellen, denn das ist eine Aufstellung für ein recht kompetitives Umfeld und ich möchte eigentlich entspannt spielen. Vor zwanzig Jahren, als ich dieses Team zusammenbaute, war die Blood Bowl Szene noch um einiges konservativer als heute. Nach Ablauf der Saison spiele ich das Team in einer anderen Konstellation weiter.

Erste Halbzeit

Journey of the Maulers - Match vs Altdorf Avengers

Da er mir die Wahl des Anstoßes überließ, stellte ich vier Spieler an die Linie und spielte ein wenig auf Risiko, um Blocks mit zwei Würfeln zu erzeugen. Eine gängige Strategie mit Orks ist es sich den Ball zu schnappen und dann gemütlich mit diesem eine Halbzeit lang über das Feld zu rumpeln. Das funktionierte auch ganz gut und gleich im ersten Spielzug gelang es mir einen seiner Feldspieler zu verletzen. Dieser erlitt eine schwere Gehirnerschütterung (verpasst das nächste Spiel, -1 Rüstungswert).

Bis zum siebten Spielzug bewegte ich mich stetig vorwärts, doch Jens‘ Avengers stemmten sich mit aller Macht dagegen. Dann verlor er allerdings einen weiteren Spieler durch einen Schlüsselbeinbruch (verpasst das nächste Spiel, -1 Stärke). Doch Jens war noch nicht bereit in der ersten Halbzeit die Flinte ins Korn zu werfen. Sein Blitzer Werner Wüterich schickte Rotfang in die Tot und Verlet Box. Dieser hätte nach dem folgenden Genickbruch glatt -1 auf die Geschicklichkeit bekommen, doch die Karte „Magischer Schwamm“ rettete ihn und so konnte ich ihn in die Reservebox verschieben.

Journey of the Maulers - Match vs Altdorf Avengers

Das ließ sich Thrat the Threat nicht gefallen und schaltete seinerseits Werner aus – im Vergleich zu seinen Kollegen kam dieser mit einer Leistenzerrung aber glimpflich davon und würde nur das nächste Spiel zur Erholung benötigen.

Kurz vor dem Schlusspfiff der ersten Halbzeit gelang es dem etatmäßigen Werfer Gulgur Goldfingaz noch den Ball in die Endzone zu schieben. Damit ging es in der zweiten Halbzeit für mich vor allem darum den Ausgleich zu vermeiden.

Journey of the Maulers - Match vs Altdorf Avengers

Zweite Halbzeit

Sag mal Jim…was riecht denn hier so gut?

Das Soaren Hightowers Glückssocke Bob. Ganze zwei Mal getragen!

Oh, das ist oft, für einen Elf…

Was passiert eigentlich, wenn man einen Spieler hat, der ein paar Starspielerpunkte durch einen Touchdown eingeheimst hat? Richtig, er kriegt übelst eins auf die Mütze! Wieder schlug Helmut Hammer zu und mein Werfer hätte den Rest des Spiels nicht mehr mitspielen können, wenn da nicht Hightowers Glückssocke gewesen wäre! Dank diesem wohlriechenden Utensil konnte ich Gulgur wieder auf den Rücken drehen, ohne dass er aussetzen musste.

Journey of the Maulers - Match vs Altdorf Avengers

Während sich das Glück auf meiner Seite ausbreitete, schob sich bei den Avengers immer mehr das Pech ins Dugout. Wenige Würfelwürfe später gesellte sich wieder ein Feldspieler zu den Ausfällen. Im folgenden Spielzug kam jedoch auch Jens‘ Sternstunde. Sein Werfer schnappte sich den Ball und setzte zu einem Megapass an, der souverän in den Händen eines Fängers landete, welcher sich mit dem Mut der Verzweiflung freigelaufen hatte.

WOW JIM! SCHAU DIR DIESE LANGE BOMBE AN!

Der Wahnsinn Bob, wer hätte gedacht, dass die Avengers es nochmal am Verteidigungsgürtel der Maulers vorbeischaffen!?

Journey of the Maulers - Match vs Altdorf Avengers Journey of the Maulers - Match vs Altdorf Avengers

Verdammt, jetzt kam ich ins Schwitzen! Ich hatte nur noch einen einzigen Trumpf in der Hand und allein um den Fänger zu erreichen, würde ich mehrere Sprintbewegungen brauchen. Doch was war das? Ich spielte nun besagtes As im Ärmel aus und mit der Karte „Störenfried“ sorgte ein eifriger Fan für derart viel Ablenkung beim Fänger, dass dieser sich nicht mehr seiner Qualitäten besann und seine Skills für diesen Spielzug nicht mehr nutzen konnte. Mein Blitzer setzte an…machte seinen ersten Sprint…seinen zweiten…und dann haute der Blitz Jens‘ Fänger aus den Latschen.

Das war Rettung in letzter Sekunde! Die übrigen Spielzüge zog ich meine Spieler so gut es ging heran und legte so viele Tacklezonen wie möglich auf den Ball. Der Schiedsrichter pfiff ab und ich zitterte mich gerade so noch zum Sieg – Hut ab Jens, selbst mit einer schwächeren Aufstellung ist es immer eine Herausforderung gegen Dich anzutreten!!!

Der Fänger der Avengers hatte sich seine Auszeichnund als bester Spieler des Matches redlich verdient. Auf Seiten der Maulers erhielt ein Schwarzork diesen Rang und erlernte damit den Skill „Blocken“. Bei Jens‘ Truppe erhielt sein aufsteigender Stern Helmut Hammer ebenfalls eine Fertigkeit.

Bei den Einnahmen erhielt er 60.000, was mehr als verdient war. Ich selbst erhielt 40.000 Goldstücke und noch mal 20.000 obendrauf, für den Sieg und den Ruhm. 12.000 Fans hatten das Spiel gesehen, wovon 7.000 Anhänger der Maulers waren.

 

Nachspiel

Obwohl die Athelorn Avengers eine Niederlage davongetragen haben, zeigte sich Jens als hervorragender Trainer, sowohl von sportlicher als auch spielerischer Seite. Mein Rat wäre sich irgendwo noch zwei Blitzer zu beschaffen und noch einen Oger ins Team mitaufzunehmen, um der Truppe etwas mehr Geschwindigkeit und Punch zu verleihen.

Von meiner Seite aus kann ich sagen, dass ich es schwierig finde mit nur elf Spielern in eine Ligapartie zu gehen. Gerade bei Orks macht sich jeder Verlust schmerzlich bemerkbar und ich habe den Kader mit mehr Suff als Verstand am Leben gehalten.

Das auch Jens sich nach dem Spiel entschieden hat eine Wanderliga zu spielen freut mich natürlich, denn so erlangt diese Spielweise auch ein wenig mehr Bekanntheit und vielleicht wird der Ein oder Andere im Verlauf der Saison dieser eher narrativ geprägten Spielweise eine Chance geben.

Das war ein knapper Sieg für die Maulers Jim.

Ja…aber wenigstens floss ordentlich Blut dabei!

Ha, da ist wohl wahr! Auch wenn beide Mannschaften noch einen langen Weg vor sich haben, eines ist sicher, für Unterhaltung sorgen sie jetzt schon.

 

Viele Grüße aus dem Chaosbunker

Dino

hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann abonniere doch diesen Blog per RSS Feed!

veröffentlicht unter: Fantasy, Galerie, In Arbeit Kommentar schreiben
Kommentare (0) Trackbacks (0)

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.


Kommentar verfassen

Trackbacks are disabled.