chaosbunker.de
16Jan/190

Dead Man’s Hand: Banditos – Teil 2

Der Jahreswechsel und die üblichen Verpflichtungen als Vater haben zu einer kleinen Pause in unserer Dead Man’s Hand Artikelreihe geführt. Da ich das Projekt aber glücklicherweise nicht alleine angegangen bin, wird der Mittwoch nun gelegentlich wieder wild. Sein erstes Bandenmitglied, Hector Villa, hat Finn schon vor einiger Zeit vorgestellt. Nun geht es mit Tuco weiter. Und damit gebe ich mal an ihn ab…

Bei Tuco griff ich auf die Malerfahrung mit Hectors Jeans zurück und gestaltete den Poncho in Gelb. Ich wollte zunächst eine helle Grundfarbschicht auftragen und diese per Wash abdunkeln, aber durch den Mix mit dem weiß, sah es schön ausgeblichen aus, sodass ich ein helleres als den geplante Wash nahm. Die Hose sollte dann natürlich ähnlich „billig“ wirken und so entschied ich mich diese beige zu halten. Tuco sollte den Eindruck einer ärmlichen Hilfskraft erwecken.

 

Dead Mans Hand - Banditos Tuco

Auch hier wählte ich lederbraun für die Accessoires. Wobei ich mit einem erdigeren Ton als Wash über dem Rotbraun der Grundfarbschicht arbeitete. So wollte ich auch hier etwas Unregelmäßigkeit für den abgenutzten Eindruck erzeugen. Am schwierigsten war der Kopf. Da der einen markanten Teil der Mini ausmachte, musste ich einiges an Ausbesserungen vornehmen bevor ich zufrieden war.

Dead Mans Hand - Banditos Tuco

Als ich mit der Miniatur fast fertig war erschien sie mir jedoch etwas zu blass, sodass ich mich entschied, die Schrotpatronen in einem knalligen rot zu bemalen und ich so noch einen optischen Ankerpunkt erzeugen konnte. Außerdem gefiel mir der Gedanke an die roten Patronen wie man sie aus Filmen kennt (möglicherweise nicht ganz historisch korrekt, aber mit hohem Wiedererkennungswert).

Dead Mans Hand - Banditos Tuco

Eins auf den Kiefer

Wieder mal begleitete er El Segundo zu irgend so einem Geschäftstreffen. Er verstand davon nicht viel, aber er war zu stolz es zuzugeben. Tanner mochte ihn, da war er sich sicher, und wenn er sich anstrengte konnte er eines Tages vielleicht El Segundos Platz einnehmen und selbst Vorarbeiter werden.

Sie trafen sich in der Bar mit „El Toro“, McMillers rechter Hand. Er sollte wohl irgendwelches Zeug für Tanner dabeihaben. Hatte er aber gar nicht und El Segundo war offensichtlich sehr unzufrieden darüber.

„Darum soll ich der Botschaft Nachdruck verleihen.“ sollte das Letzte sein was „El Toro“ Ihnen entgegenschleuderte.

Dem Kerl würde er es zeigen, so mit Ihnen zu reden!

Aber El Toro kam ihm zuvor. Sein rechter Haken erwischte ihn so überraschend am Kinn, dass er ins Stolpern geriet und über seinen Stuhl aus dem Fenster stürzte.

Als er wieder zu sich kam war dieser Culero weg. Dafür würde er sich rächen. Er würde sich dafür jedoch erst die richtige Waffe besorgen müssen. Revolver? Nein, die waren nichts für ihn. Aber da hing doch die alte Schrotflinte in Tanners Schuppen um Kojoten und Berglöwen zu jagen. Die war genau richtig. Und…wer verfehlte schon mit einer Schrotflinte…

 

Adios Amigos!

Finn

 

hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann abonniere doch diesen Blog per RSS Feed!

veröffentlicht unter: Galerie, Historisch, In Arbeit Kommentar schreiben
Kommentare (0) Trackbacks (0)

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.


Kommentar verfassen

Trackbacks are disabled.