chaosbunker.de
17Sep/140

SAGA The Crescent & the Cross

Vor drei Jahren erschien das erste SAGA Regelwerk, nun ist SAGA mit “The Crescent & the Cross” zurück. Nicht mehr im Wikingerzeitalter, sondern mit den Kreuzzügen. Wir werfen für euch einen Blick ins Buch.

 SAGA - Crescent & Cross

The Crescent & the Cross ist mehr als nur SAGA 2.0. Zu aller erst fällt das Hardcover ins Auge, welches dem Regelwerk noch einmal eine hochwertigere Haptik gibt, welche zusammen mit dem aufwendigen Layout sich wirklich gut macht. Dafür kostet allerdings auch 30,00 GBP und kommt mit 6 Spielbrettern aus Karton und einem Referenzbogen.

Worum geht es?
Wie bereits angesprochen baut The Crescent & the Cross weiterhin auf dem SAGA Regelwerk auf, schiebt allerdings den Fokus auf die Kreuzzüge oder wie es der Name schon klarstellt, den Konflikt zwischen Halbmond und Kreuz. Dafür stehen  6 komplett neue Warbands für SAGA, auf Seiten der Christen sind dies Kreuzritter, Milites Christi und Spanier. Auf Seite der Muslime sind dies Sarazenen, Mauren und Mutatawwi’a. Jede dieser Fraktionen hat ein eigenes Spielbrett und Helden.
Darüber hinaus gibt es für C&C eigene Söldnertruppen, die sich aber als Dogs of War von den Swords for Hire unterscheiden und jeweils nur aus Ihren Bänden rekrutiert werden dürfen.

SAGA - Crescent & Cross

Erster Eindruck
Das Hardcover liegt gut in der Hand und das Layout ist aufwendiger geworden, daher ist der erste Eindruck wirklich positiv. Zwar ist das Regelwerk verglichen mit SAGA Dark Ages 5 GBP teurer geworden, aber man erhalt dadurch auch statt der 76 Seiten nun 120 Seiten und 6 statt 4 Banden. Die Kommentarboxen mit Ragnar sind auch bei Crescent & Cross aufgegriffen worden und fassen bestimmte Regeln und Besonderheiten noch einmal zusammen. Dies geschieht allerdings nicht nur durch Ragnar sondern auch, passend zum Buch, durch Hashim Ibn Khalid Ibn Abad. Endlich liegt dem Buch zu dem ein Referenzbogen bei.
SAGA ist allerdings gewachsen, während man in Dark Ages noch mit 4 Punkten begonnen hat und auf 6 Punkte “schielte”, eröffnet man im Crescent & Cross Buch mit 6 Punkten und lässt Ragnar recht provokativ die Männlichkeit des Spielers

Wie spielt es sich?
SAGA bleibt sich treu und ist auch in der 2. Version mit anderem Setting ein geradliniges Spiel. Es bleibt Skirmish und die Größe der Armee obliegt dem Spieler, ob dies mit der elitären Hearthguard nur eine Handvoll Miniaturen sind, den regulären Warrior eher eine mittelgroße Ansammlung ist oder gar eine wahre Horde aus Levies wird.
Das Spielprinzip bleibt daher erhalten. Einheiten generieren SAGA Würfel, mit denen anhand der Spielbretter bestimmte Eigenschaften und Effekte eingekauft werden. Diese Eigenschaften und Spielbretter unterscheiden sich von Fraktion zu Fraktion und geben den einzelnen Listen damit noch einmal eine individuelle Note, während die Grundprofile der Einheiten schlank bleiben. Einheiten werden aktiviert und ihre Aktionen (gegebenenfalls in Kombination mit den SAGA Würfeln / Brettern) direkt abgehandelt. Um den Ablauf der Phasen bzw. wie ein Nahkampf und Fernkampf nachzuvollziehen, empfehlen wir die Videoreihe von RubbishInRubbishOut auf Youtube.
Halten wir daher die Unterschiede / Neuheiten zu SAGA Dark Age fest. Zum einen sind diese hervorgehoben durch die Textboxen mit Ragnar, betreffen hier und da kleine Regeländerungen und Erratas die direkt ins Regelwerk eingeflossen sind, aber auch Klarstellungen, wie bspw. das die Söldner aus den Kreuzzügen, die sogenannten Dogs of War, nicht mit den Dark Age Swords for Hire verwechselt werden dürfen und nicht Bücher übergreifend angeheuert werden können. Eine neue Auswahl für beide Settings sind Priester, optional als Einheit oder anstelle des Warlords als Anführer der Banden. Dabei gibt es drei unterschiedliche Ausprägungen, den religiösen Berater, den Kriegspriester und den Erleuchteten. Diese verfügen über unterschiedliche Fertigkeiten, wie beispielsweise die Reduzierung von Erschöpfung oder verbesserte Kampffähigkeiten.

SAGA - Crescent & Cross

Blicken wir in kürze auf die 6 Fraktionen aus Crescent & Cross. Was direkt auffällt, in den Kreuzzügen sind Pferde deutlich dominanter vertreten, als noch in Skandinavien oder den britischen Inseln, daher gibt es häufiger berittene Truppen.
Die Kreuzritter verfügen über Ritter, Fussvolk und Pilger. Mit Ausnahme der Pilger kann die gesamte Bande beritten aufgestellt werden. Ihr Spielbrett hat eine Besonderheit, neben den klassischen SAGA Eigenschaften, welche mit den erwürfelten “Augen” gekauft werden, können die Kreuzritter Tugenden aktivieren, über welche besondere SAGA-Fähigkeiten genutzt werden können. Als namenhafte Anführer können die Kreuzritter auf Gottfried von Bouillon und Peter den Einsiedler.
Die Sarazenen sind ebenfalls bis auf die Levies beritten, wobei dies nur bei den Warriors eine Option aufstellt. Dank Bögen gehören die Sarazenen zu den beschusslastigeren Listen. Als eine der bekanntesten Figuren aus dem Zeitalter der Kreuzzüge, können die Sarazenen von Saladin angeführt werden. Außerdem steht Kilij Arslan zur Verfügung.
Die Milites Christi, die Ritterorden wie der Deutschritterorden, Tempelritter oder Hospitaliter, verzichten ähnlich wie die Jomswikinger gänzlich auf Levies. Hier kann eine komplett berittene Warband aufgestellt werden. Milites Christi können Frömmigkeit aufbauen, welche Boni beim Einsatz bestimmter SAGA-Eigenschaften gibt. Raymund von le Puy war ein Großmeister des Johanniterordens, und steht als Held zur Auswahl. Daneben gibt es anstelle eines zweiten Helden, eine ganze Einheit, die Arme Ritterschaft Christi und des salomonischen Tempels zu Jerusalem aufstellen.
Bei den Mutatawwi’a handelt es sich um muslimische Freiwillige, quasi als Gegenstück zu den christlichen Kreuzrittern. Auch diese religiösen Fanatiker verzichten auf den Einsatz von einfachen Levies, und können sogar als Märtyrer bestimmte SAGA-Fähigkeiten aktivieren oder verstärken. Religiöse Anführer der Mutatawwi’a sind Raschid ad Din und Abdallah ibn Yassin.
Um den Schauplatz der Kreuzzüge nicht nur im nahen Osten abzubilden, gibt es als dritte christliche Fraktion auch die Spanier, die Verteidiger der iberischen Halbinsel. Die Liste ist vergleichbar mit den Normannen aus den Dark Ages und setzt auf berittene Einheiten mit Wurfspeeren, aber auch leichte Fusstruppen mit Fernkampfwaffen. Neben Saladin gehört zu den bekanntesten Helden der Ära, Rodrigo Diaz de Divar, besser bekannt als El Cid. Außerdem den adeligen Garcia Ordonez, den persönlichen Feind des Cid.
Den direkten Gegenpart zu den Spaniern bilden die Mauren, ebenfalls leichte  Truppen mit Wurfspeer und Bogen. Zu ihren Helden gehören Ben Youssef und die Schwarze Garde.
Abschließend gibt es noch die Söldner der Kreuzzüge, darunter Späher der Beduinen, Naffata, Turkomanen, fanatische Pilger und sogar Minnesänger. Sogar 6 neue Szenarios finden sich in C&C. Ein wichtiger Punkt ist auf S. 117 die Übersicht über häufig übersehene Regeln, die neben dem Referenzbogen noch einmal wesentliche Punkte zusammenfasst.

SAGA - Crescent & Cross

Wie geht es weiter?
Im Buch findet sich ein Brief an die Leser von Alexandre Buchel, der SAGA mit seinem Studio Tomahawk geschrieben hat. Neben einer Danksagung ist dies aber auch ein Abschied von Alex aus der SAGA-Reihe, da er sich mit anderen Projekten, wie bspw. Jugula, beschäftigen möchte und das Projekt in die Hände seiner Kollegen, u.a. Gripping Beast gibt. So soll es weitere SAGA Bücher geben, wobei hier nicht spezifiziert wird. Aufgrund der Vielseitigkeit der Regeln, gibt es hier aber kaum ein Szenario oder Setting das nicht abgebildet werden kann. Von den Fans gibt es beispielsweise bereits Umsetzungen für Herr der Ringe oder Westeros.
Zu erwähnen ist außerdem, dass an der deutschen Version des Kreuzzug-Buches bei Stronghold Terrain bereits gearbeitet wird.
Bei den Miniaturen stehen den geneigten Spielern viele verschiedene Firmen zur Verfügung, ob man nun bei Gripping Beast bleibt, oder beispielweise die hervorragende Crusades Range der Perrys bemüht. Hier ist die Liste lang und die Suche nach Crusades 28mm gibt einiges an Ergebnissen.

SAGA - Crescent & Cross

Fazit
Das Regelwerk ist mit 30 GBP / ~37 Euro nicht unbedingt ein Schnäppchen. Hier sind die Osprey Publikationen wie Bolt Action, Tomorrows War und Co günstiger, umfangreicher und auf ähnlich hohem Niveau produziert. Allerdings sind es die eingängigen Regeln, welche SAGA den Charme verleihen. Die Flexibilität und zügige Einstieg, gepaart mit der überschaubaren Skirmishergröße (bei 6 Punkten sprechen wir von Warlord + 24 bis 72 Figuren). Man merkt, dass Gripping Beast und Studio Tomahawk mit Saga Dark Ages einiges gelernt hat und diese Erfahrung in Crescent & Cross gepackt hat.

Daher gehört das Regelwerk eigentlich in jede Tabletop-Sammlung, es stellt sich lediglich die Frage, kann oder möchte man solange warten bis das deutsche Regelwerk erscheint?

SAGA wird in der dt. Übersetzung von Fantasy Warehouse bzw. Stronghold Terrain vertrieben.

Link: Gripping Beast

hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann abonniere doch diesen Blog per RSS Feed!

veröffentlicht unter: Historisch, Reviews Kommentar schreiben
Kommentare (0) Trackbacks (0)

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.


Kommentar verfassen

Trackbacks are disabled.