chaosbunker.de
6Dez/150

Dystopian Wars bewerten

Ich hatte darüber geschrieben, meine Projekte zu bewerten, eine SWOT-Analyse, und ich würde mit Dystopian Wars beginnen.

Zu erst einmal, welche 4 Eigenschaften werden bei Dystopian Wars abgefragt? Emotion, Wahrscheinlichkeit, Platz und Spieler. Aber bevor es dazu geht, holen wir erst einmal alle auf ein Level bzgl. Dystopian Wars. Es ist ein Viktorianisches / Prä-Erste Weltkrieg Steampunk/Sci-Fi Setting, in einer - wer hätte es gedacht - dystopischen Welt. In diesem Fall ein Großschlachtensystem, welches es möglich macht zur See, auf dem Land und in der Luft zu spielen.

Und nun zum ersten Aspekt, Emotion. Mir gefällt das Setting und das Design. Besonders dieser alternative erste Weltkriegs-Charme den das Spiel ausstrahlt, spricht mich wirklich an. Zusammen mit dem sehr klaren und unverkennbaren Design der Preußen, ist es wirklich mein Ding. Bezüglich des Maßstabs, der ermöglicht es nicht nur Epic-artige große Panzerschlachten abzubilden, sondern Verschiedenes wie die Seeschlachten einzubinden und oben drein auch noch schickes wie Teslaspulen. Also von dem Aspekt, ich mag die Miniaturen und den Stil des Spiels.

Dystopian Wars - Preußen Dystopian Wars - Preußen Dystopian Wars - Preußen

Umsetzungswahrscheinlichkeit gilt es als Nächstes zu bewerten. Gut, Spartan Games ist nicht unbedingt für gute Planung bekannt. Sie machen viel - zur gleichen Zeit - merken dass es zuviel ist und starten neu, mit noch mehr Kram auf den Schultern. Nach dem man Uncharted Seas abgesäbelt hat, dann in weitere Maßstäbe expandiert ist, von Dystopian Legions mit dem ca. 35mm Maßstab, zu den unterschiedlichen Maßstäben ihrer Sci-Fi Systeme, und hat man jetzt sogar noch ein lizensiertes Halo Weltraumsystem dabei, welches die eigene Firestorm Range kannibalisiert (das eh schon gegen Dropzone und andere Systeme behaupten muss). Oben drauf kam dann noch die Version 2.0 von Dystopian Wars. Das hat einige Leute verunsichert zurückgelassen, und senkt die Wahrscheinlichkeit auf eine Umsetzung drastisch.

Dystopian Wars - Preußen

Und dann ist da der Aspekt Platz mit Dystopian Wars, und das ist in der Tat ein Problem des Spiels - oder der meisten Spartan Spiele, den man sich mit Uncharted Seas und Firestorm Armada teilt. Es geht dabei weniger um das Problem der Lagerung, da man doch ein bisschen was an Punkten auf einen Regalboden unterkriegt. Da gibt es eigentlich mehr Probleme mit bestimmten Modellen, wie den Fliegern und großen Konstrukten, die sehr unhandlich und schwierig zu lagern sind, mit ihren Flugbases usw. Aber das wirkliche Problem, ist das Problem des Platzes beim Spielen. Das Spiel selbst hat eine "Miniaturengrößeninflation" (ist Deutsch nicht eine wunderbare Sprache?) und wird immer größer und größer mit den Erscheinungen, und die normalen Miniaturen, besonders die Schiffe sind bereits zu groß für anständiges Spielen. Es geht darum, bei einem Flottensystem mit schwerfälligen und ausgedehnten Bewegungsformen, braucht man in Kombination mit großen Modellen einen wirklich großen Spieltisch. Dystopian Wars schränkt sich dabei selbst ein, man könnte mehr Miniaturen einsetzen, größere Armeen haben -> kurz um, mehr Miniaturen kaufen, wenn diese mal mindestens 20% kleiner wären. Daher ist es auf 1,20 x 1,20 m schon ein bisschen schwierig mit mehr als dem Starterboxen Inhalt zu spielen und man braucht mehr Platz. Das macht es unhandlich für ein schnelles Spiel am Abend. Leider.

Dystopian Wars - Preußen vs Briten

Spieler. Ich hatte bereits über ein paar Dinge geschrieben bei den Aspekten Umsetzungswahrscheinlichkeit und Platz, welche die Attraktivität für Spieler einschränken. Ich habe hier lokal nur zwei andere Spieler mit DW Armeen, und einer davon hat komplett mit Tabletop aufgehört, kurz um das ist ein wirkliches Problem. Besonders unter dem Gesichtspunkt, dass das man nicht einfach mal zwei Armeen für Dystopian Wars zur Hand hat, wie es bei einem Skirmish möglich wäre.

Fazit? Es fällt mir schwer, da ich die Idee einer schicken Dystopian Wars Armee, mit gestalteten Bases und Allem drum und dran, sehr mag. Aber ich denke, ich sollte mich hier trennen. Ich bin in keiner Zeitnot, aber mit dem richtigen Angebot, würde ich mich vom kompletten Projekt trennen. Könnte mir auch vorstellen, dass Ganze für etwas ähnliches mit kleineren Modellen zu tauschen.

Vielen Dank für's Lesen, kommt bald wieder und hinterlasst einen Kommentar oder gebt mir ein Like auf Facebook, wenn euch dieses Blog gefällt!

hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann abonniere doch diesen Blog per RSS Feed!

Kommentare (0) Trackbacks (0)

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.


Kommentar verfassen

Trackbacks are disabled.