chaosbunker.de
15Feb/182

Untotes Blood Bowl Team – Golden Vultures

Vor nunmehr beinahe acht Jahren begann ich in einem deutschsprachigen Forum ein Blood Bowl Projekt, indem es mir einfach darum ging aus Resten die ich in meiner Bitzbox fand ein Blood Bowl Team zu basteln. Dabei wollte ich sicherstellen, dass ich gleichermaßen malte als auch spielte und so entstand das Konzept der „Challenge“, bei der ich vor jedem Spiel eine Mini komplett fertigbemalt haben musste.

Während ich in meiner Bitzbox wühlte fiel mir auf, dass dort noch erstaunlich viele Reste eines klassischen Menschenteams aus Plastik und Skelette herumlagen. Damals gab es Untote Blood Bowl Spieler nur aus Zinn und da man in diesem Spiel seine Modelle oft berührt, wollte ich dieses Material möglichs meiden. So wuchs in mir der Gedanke die Reste des alten Menschenteams mit denen der Skelette zu kombinieren.

Blood Bowl - Undead Team Golden Vultures

Ich begann mit den verschiedenen Resten zu experimentieren und schon bald hatte ich eine stattliche Anzahl Skelette zusammengeschustert und bemalt. Für einen Zombie reichten die Teile damals nur für einen (den zweiten von rechts), aber in der Community hatte das Projekt Interesse geweckt und so konnte ich noch ein paar Zombieteile vom einen oder anderen Hobbyisten ergattern.

Blood Bowl - Undead Team Golden Vultures

Da ich so viel Spaß an den Skeletten hatte, kamen auch dort noch irgendwann weitere dazu, stets bemüht den Look des ursprünglichen Menschenteams einzufangen. Auch die Ghoule kamen im Verlauf des Projekts dazu, wobei ich nur verbaute, was ich an Teilen auch bekam.

Blood Bowl - Undead Team Golden Vultures

So mochte meine Teamkonstellation zwar nicht optimal sein, aber ich war ohnehin nie ein sonderlich kompetitiver Spieler und so trieb ich mit jedem dazukommenden Modell vorrangig die Hintergrundgeschichte an. Jedes Modell der Ostland Golden Vultures, welche zuvor das Team der Bohsenfeld Ravens waren, die in einem Steinschlag ums Leben kamen, hat seine eigene Geschichte. Selbst die Gegner, gegen die ich spielte, waren so gewählt, dass sie die Geschichte vorantrieben und so reiste ich knapp drei Jahre lang kreuz und quer durch Deutschland, um die interessantesten und narrativ getriebene Spiele zu spielen.

Auch beim Look etablierte sich zunehmend ein Trend, der möglichst zwei Modelle verband. Das alte Modell von Ramtut III. war trotz seines Materials einfach zu schön um es nicht zu verwenden. Die Verfluchten waren einfache Umbauten, die ich anhand der Helme jedoch gut optisch auf die Mumien abstimmen konnte. Der rechte Verfluchte erhielt einen Helm, der an die Schwingen Ramtuts erinnerte, während der andere einen spitzer zulaufenden Helm erhielt. Die zweite Mumie war ein Umbau eines sehr alten Warhammer Modells und eine Spende von meinem alten Kumpel Volker – Danke und einen sportlichen Gruß an WAAAGH!-Frankfurt an dieser Stelle!

Blood Bowl - Undead Team Golden Vultures

Auch ein Starspieler sollten im Team enthalten sein und so bastelte ich aus einem alten Goblinkopf, bei dem die Nase getrimmt wurde, Teilen eines Kroot und was ich sonst noch finden konnte, einen Ghoulstarspieler (J. Earlice). Das rechte Modell war ein Blitzer aus dem Willy Sortiment, was zu der Zeit einfach viel zu groß für den damaligen Maßstab der Modelle war. Doch als Starspieler (Setekh) machte er was her.

Um sie als Starspieler zu kennzeichnen, bemalte ich alle Starspieler in Schwarz und Grau. Keines meiner Teams hat diese Farbkonstellation und auf Wunsch kann ich ein „böses“ Starspielerteam für ein fiktives Finalspiel ins Rennen schicken.

Blood Bowl - Undead Team Golden Vultures Blood Bowl - Undead Team Golden Vultures

Zu guter Letzt wollte ich eine Mini für die Seitenlinie. Schon immer repräsentierten Trainermodelle in gewisser Weise den Spieler selbst. Dass es ein Ork anstatt eines Untoten ist, hängt mit dem Hintergrund zusammen. Kriegt man im Spiel einen Stein an den Kopf, kann man schon mal denken, dass man tot ist. Weiterhin zu essen und zu trinken sind Logikfragen mit denen man einem Ork nicht kommen muss – manche Dinge „sind einfach so“. Der Squig wurde im Verlauf meiner Blood Bowl Leidenschaft zum Running Gag, denn alle meine Trainer haben mittlerweile ein Motivationsmaskottchen.

Das andere Modell ist ein Fan. In den damaligen Special Play Karten konnte man zufällig einen solchen als zusätzlichen Spieler erhalten und da ich noch so viele Teile eines Skeletts und eines Norse Barbaren übrig hatte, kreierte ich kurzerhand einen untoten Norscaner. Der Bierkrug verlieh dem Ganzen das gewisse Etwas. Bugmans XXXXXX verpasst sogar Untoten einen Schwips.

Blood Bowl - Undead Team Golden Vultures Blood Bowl - Undead Team Golden Vultures

Das Erstellen eines Fans hatte mir so viel Spaß gemacht, dass ich für ein anderes Team später einen ganzen Fanblock erstellen sollte, aber dazu ein andern mal mehr.

Wenn Euch die kleine Teamvorstellung gefallen hat, lasst uns ein Kommentar da und schreibt uns, ob Ihr in Zukunft noch mehr oder weitere Themen zu Blood Bowl hier sehen wollt.

Grüße aus dem Chaosbunker

Dino

hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann abonniere doch diesen Blog per RSS Feed!

veröffentlicht unter: Fantasy, Galerie Kommentar schreiben
Kommentare (2) Trackbacks (0)
  1. Als großer Fan von Conversion-Teams ist das für mich ein absoluter Leckerbissen! Saubere Arbeit! Und die Hintergrundgeschichte hättest Du auch irgendwo zum Nachlesen für Interessierte hinterlegen können. ;o)

  2. Die gab es mal als komplettes Projekt auf Tabletopwelt.de, aber der Host für die Bilder erlaubt aufgrund neuer Richtlinien das Teilen auf Drittseiten nicht mehr. Das hat das gesamte Thema leider zerstört. Ein Projekt dieser Art werde ich aber wieder aufziehen. Vielleicht sogar hier.


Kommentar verfassen

Trackbacks are disabled.