chaosbunker.de
28Nov/191

Oldhammer Chaos Space Marine Trupps

Um das Projekt im Kern etwas aufzustocken, habe ich mich entschlossen die Chaos Terminatoren um zwei Trupps reguläre Chaos Space Marines zu ergänzen. Als die Modelle 1996 herausgekommen sind (ein bisschen später in Deutschland, Anfang 1997), waren die regulären Kerntruppen als Zinn- und Plastikbausatz zur gleichen Zeit verfügbar.

Warhammer 40.000 - Oldhammer Chaos Space Marines Warhammer 40.000 - Oldhammer Chaos Space Marines Warhammer 40.000 - Oldhammer Chaos Space Marines

Die unterschiedlichen Modellauswahlen für die Chaos Space Marines wurden ab Sommer 1996 angeboten, mit Einzelblistern für Champion, Marines mit Spezial- und schweren Waffen, und einem Blister mit drei regulären Chaos space Marines. Dazu gab es noch die Einheit Chaos Space Marines mit 7 Miniaturen aus Metall im Oktober 1996 (die es erst im Februar 1997 nach Deutschland schaffte) und eine Plastikbox mit 5 Chaos Space Marines im Dezember 1996 (auch hier mit Verzögerung erst März 1997 in Deutschland). Die Blister waren Anfangs noch nicht in Deutschland verfügbar und die beiden Boxen für 45 DM bzw. 20 DM für die Plastikjungs im Angebot.

Mit Inflation bedeutet das 31,98 EUR für die Zinnbox, und 14,21 EUR für das Plastikset. Wenn wir die 7er Einheit auf die volle Größe von 10 hochrechnen, landen wir bei 44,41 EUR. Was erstaunlich nah am neuen 2019er Plastikset ist mit 10 Modellen für 45 EUR, aber teurer als das alte Plastikset welches für 30-35 EUR für eine recht lange Zeit angeboten wurde.

Das Chaos für Warhammer 40.000 hatte unglaublich imposantes Artwork im neuen Codex aufgefahren. Einer meiner Favoriten ist diese Illustration von Mark Gibbons, welches einen Night Lord zeigt und im Codex sowie mehrfach im White Dwarf zum Einsatz kam.

Warhammer 40.000 - Oldhammer Chaos Space Marines

Ich erinnere mich auch diese Doppelseite in einem der alten White Dwarfs und dem Codex Chaos gesehen zu haben. Ein kurzer Einblick in John Blanches kreatives Zentrum und einer meiner ersten Kontakte mit dem heutzutage so berühmten Blanchitsu. Diese Art der Zeichnungen und Ideen waren dem englischsprachigen Hobbybereichen schon länger bekannt, aber der deutsche White Dwarf war erst kürzlich in die zweistelligen Nummern gekommen (Der Codex Chaos erschien in Deutschland zur Ausgabe 14 im Februar 1997). Und die Skizzen sammelten Ideen wie man bestimmte Chaos Space Marine Orden darstellen konnte, mit Anmerkungen wie man diese Umbauten mit welchen Bits und Miniaturen umsetzen würde.

Dazu kamen dann noch diverse Umbauten in den White Dwarf Ausgaben. Jedes Sternchen zeigte eine umgebaute Miniatur an, die es so nicht zu kaufen gab und von ihrem Besitzer bzw. dem 'Eavy Metal Team entsprechend modifiziert wurde. Diese sind aus der englischen/australischen Ausgabe #205 und verteilt über die dt. White Dwarfs 14 bis 16 sowie dem Codex.

Warhammer 40.000 - Oldhammer Chaos Space Marines Warhammer 40.000 - Oldhammer Chaos Space Marines Warhammer 40.000 - Oldhammer Chaos Space Marines

Für den regulären Chaos Space Marine Trupp hatte man die Auswahl zwischen zwei unterschiedlichen Champions (wenn wir die CSM in Terminatorrüstung ausklammern), zwei CSM mit Spezialwaffen (Flammenwerfer und Plasmawerfer) und 7 unterschiedlichen Körpern für die regulären Chaos Space Marines. Die Zinnmodelle haben außerdem noch einen Arm- und Rückenmodulgussrahmen, der die restlichen Einzelteile beistellt. Optional gab es noch einen Nahkampfwaffengussrahmen der außerdem Plasmapistolen abdeckte. Die Plastik Chaos Space Marines kamen in einem Min-Gussrahmen der Oberkörper und Beine abdeckte, und die gleichen Arme und Rückenmodule verwendete um die Modelle zu komplettieren.

Wer sich die Zinnminiaturen näher anschaut wird feststellen, dass die beiden Champions und CSM #3 die gleichen Beine haben. Ebenso die CSM mit Spezialwaffen und CSM #6, sowie CSM #1 und #4, und CSM #2, #5 und #7. Das ist nicht unüblich und wird auch heute noch mit Zinnminiaturen so gehandhabt. Es wird ein Grundmodell modelliert, wiederverwendet, Details abgeschliffen und neu aufmodelliert. Das spart Arbeitszeit und -kosten, und machte es möglich eine größere Anzahl unterschiedlicher Master zu produzieren bevor es an den Guss ging. Zusammen mit den Plastikarmen und -waffen erreichte man so eine hohe Anzahl unterschiedlicher Modelle. Besonders imposant wenn man überlegt dass das bereits Mitte der 90er der Fall war und viele andere Modelle häufig nur 2-3 unterschiedliche Posen und evtl. einen Anführer in einen 10er Trupp unterbrachten. Sicherlich einer der Faktoren, die den späteren / weiteren Erfolg von Games Workshop begünstigt haben.

Warhammer 40.000 - Oldhammer Chaos Space Marines

Angeregt durch die Bilder im White Dwarf, hatte ich bereits im Beitrag zu den Terminatoren entschieden, einen der Trupps durch einen Champion in Terminatorrüstung anführen zu lassen.

Warhammer 40.000 - Codex Chaos Aspiring Champion in Terminator Armour

Eine Einheit aus Chaos Space Marines kann zwischen 3 und 9 Miniaturen groß sein und darf optional von einem aufstrebenden Champion angeführt werden. Das teilt man sich also mit den Chaos Terminatoren. Ich hatte überlegt, welche Nummer zum ungeteilten Chaos der Black Legion passen würde (6 steht für Slaanesh, 7 für Nurgle, 8 für Khorne und 9 für Tzeentch), aber 5 kam mir zu klein vor und 10 inkl. dem Champion ein wenig Groß. Daher hatte ich mich an der Originalpackung orientiert, welche 7 Modelle enthielt und stellte so zwei Einheiten á 7 Chaos Space Marines auf.

Der erste Trupp ist eine Nachbildung der Originalbox, bzw. so wie sie zumindest auf der Verpackung gezeigt wurde. Mit dem Champion der eine Energiefaust trägt, einem Flammenwerfer und Raketenwerfer. Für den zweiten Trupp wählte ich etwas mehr Abwechslung, so kommt hier der besagte Champion in Terminatorrüstung zum Einsatz, die zweite Variante der Spezialwaffe in Form des Plasmawerfers und eine Laserkanone als schwere Waffe.

Reguläre Chaos Space Marines sind etwas teurer als die Terminatoren, da es sich um mehrteilige Modelle aus unterschiedlichen Materialien handelt. An die Körper kommt man vergleichsweise einfach ran, da diese aus Zinn sind und simpel zu entfärben. Häufig fehlt es aber an den restlichen Bits, also Arme, Waffen und Rückenmodule, dazu aber weiter unten mehr.

Ich hatte bereits ein paar der Körper in meiner Sammlung, habe den Champion für 5 EUR erstanden, den Plasmawerfer für 4 EUR, zwei weitere reguläre Marines für 7,50 und eine weitere schwere Waffe als Teil eines Konvolut für umgerechnet 3 EUR. Den Terminatorchampion hatte ich im anderen Beitrag bereits veranschlagt und den Bestand würde ich mit 3 EUR das Stück ansetzen. Das ist so mein Richtpreis für reguläre 40k Miniaturen zu Fuß. Damit kommen wir für die Metallminiaturen auf einen Kostenpunkt von 43,50 EUR.

Warhammer 40.000 - Oldhammer Chaos Space Marines Warhammer 40.000 - Oldhammer Chaos Space Marines

Ich hatte sogar noch ein paar passende Arme und Rückenmodule in der Bitbox, die zu den ganz alten Plastik Chaos Space Marines gehören (fragt mich nicht woher ich die habe, ich nicht die geringste Idee wieso ich die überhaupt besitze). Ich konnte ein kleines Bitslot für 5 EUR erstehen und dann nochmal ein paar Nahkampfwaffen für die reinen Versandkosten. Das wären dann nochmal 7,50 EUR auf die Kosten der regulären Chaos Space Marine Einheiten oben drauf, ergibt zusammen 51 EUR.

Bei den Bits ist es ein wenig davon abhängig, wie streng man sich an das Original halten möchte. Bei den Rückenmodulen gibt es ältere Bits, die zu den Rogue Trader Ära Chaos Space Marines passen, die quas identisch sind mit den Einzelteilen aus dem Space Crusade / StarQuest Brettspiel (Teile aus dem Brettspiel können leicht am dunkelblauem / schwarzen Plastik identifiziert werden), und das Design hatte sich für die Khorne Berzerker und ersten mehrteiligen Chaos Space Marines Anfang der 2000er geändert. Wem Waffen und Arme fehlen, kann auch hier Bits aus dem Khorne Berzerker Gussrahmen verwenden, da das Design recht ähnlich ist und nicht stark auffällt. Gleiches gilt für die Schulterpanzer.

Und dann gibt es noch die Decals / Wasserschiebebilder. Es gab einen Blister mit mehreren Bögen, diese lagen auch den Boxen bei. Aber die Bögen sind recht schwer erhältlich und durch ihr Alter ist es auch fraglich, ob diese noch verwendbar sind. Daher ist ein Ausweichen auf den neuen, größeren Bogen eine Option. Dann gab es da noch Chaos Schulterpanzer aus Zinn, die später mit den Veteranen der Chaos Space Marines herausgebracht wurden, aber auch diese sind eher von seltener Natur - wenn man von denen mit Legionsabzeichen absieht.

Warhammer 40.000 - Oldhammer Chaos Space Marines Warhammer 40.000 - Oldhammer Chaos Space Marines Warhammer 40.000 - Oldhammer Chaos Space Marines Warhammer 40.000 - Oldhammer Chaos Space Marines

Die Chaos Space Marines wandelten sich von Chaos Warriors mit Sci-Fi Bewaffnungen, zu den Plastik und Zinnmodellen der 2. Edition, in die mehrteiligen Plastikmodelle der 4. Edition und der neuesten 2019er Reinkarnation, die nicht nur im Maßstab sondern auch Basegröße (von 25 auf 32mm) gewachsen ist.

Hier sieht man nebeneinander den Größenvergleich, ein Rogue Trader Chaos Renegade, 1996 Plastik Chaos Space Marine, 1996 Chaos Space Marine aus Zinn, und ein Heretic Astartes aus der Warhammer Quest Blackstone Fortress Box (welche im Maßstab/Größe den mehrteiligen 2019er Chaos Space Marines entspricht).

Warhammer 40.000 - Oldhammer Chaos Space Marines

Dann werfen wir einen Blick auf die beiden Einheiten der regulären Chaos Space Marines, zu je 7 Modellen.

Chaos Space Marine Trupp zu 6 kostet 150 Punkte ohne Ausrüstung, vier CSM erhalten Bolter für 12 Pkt., die Spezialwaffe ist ein Flammenwerfer für +9 Pkt. und ein Raketenwerfer mit Fragment und Sprengraketen, sowie den zusätzlichen Plasmaraketen für zusammen +40 Pkt. Die Einheit wird von einem aufstrebendem Champion für 30 Pkt. angeführt, er hat eine Energiefaust +10 Pkt und eine Mk I Plasmapistole + 5 Pkt. Damit liegt die Einheit bei insgesamt 256 Punkten inkl. dem Champion.

Die zweite Einheit Chaos Space Marine deckt ebenfalls 6 Modelle ab, also auch hier wieder 150 Points ohne Ausrüstung. Vier CSM erhalten Bolter für erneute +12 Punkte. Die Sonderbewaffnung sind ein Mk I Plasmawerfer für +8 Punkte und eine Laserkanone +35 Pkt. Damit liegen die Grundkosten für diese Einheit bei 205 Punkte ohne dem Champion, der nochmal mit 89 Punkten zu Buche schlägt und bereits in den Terminatoren aufgelistet / einkalkuliert wurde. Aber aus Übersichtsgründen nochmal hier gelistet wird. 30 Punkte für den Champion, 47 weitere für die Terminatorrüstung mit E-Klaue und dazu nochmal 12 Pkt für den Kombi-Melter. 89 Punkt insgesamt für den Anführer.

Damit wächst das Projekt um weitere 461 Punkte und Kosten von 51 EUR.

Basierend auf der regulären Chaos Space Marine Auswahl hätte ich auch die Gelegenheit gehabt Havocs aufzustellen, die schwere Waffen trägt. Aber diese Rolle sehe ich eher beim Cybot und die versammelten Kriegerbanden unter dem Banner Abaddons schienen für mich keine Grundlage für eine solche Einheit zu sein. Vielleicht wenn es Iron Warriors wären, aber so habe ich dort gepasst. Die Veteranen der Chaos Space Marines erhalten einen eigenen Beitrag.

Da diese Chaos Space Marines ebenfalls als Black Legion aufgestellt werden, entfallen hier weitere Punkte für Male des Chaos. Es werden Chaos Space Marines mit den Malen der dunklen Götter in diesem Projekt enthalten sein, aber nach aktuellem Stand auf Plague Marines und World Eater Berzerk begrenzt.

Warhammer 40.000 2. Edition 1996+ Chaos Armeeprojekt "Abaddon's Black Legion"

  • Modellanzahl: 24 Miniaturen
  • Punkte: 1.451 Pkt (Charaktere 493 / Einheiten 958 / Unterstützung 0 / Dämonen 0)
  • Projektkosten: 90,98 EUR

hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann abonniere doch diesen Blog per RSS Feed!

Kommentare (1) Trackbacks (0)
  1. Geil. Hab so ziemlich das gleiche mit den 2000er CSMs gemacht. Ist eine iron warriors armee geworden.


Kommentar verfassen

Trackbacks are disabled.