chaosbunker.de
20Feb/190

BLOOD BOWL – Journey of the Maulers: Teamwappen

In meinem Artikel Blood Bowl: Solo Kampagnen habe ich darüber gesprochen, wie die Hintergrundgeschichte eines Teams maßgeblich zur Immersion in einer Solo Kampagne beiträgt und dass ich das in der Reise der Maulers umsetze. Bei den Fans habe ich das bereits angedeutet, indem jeder Fan ein paar Zeilen an Charakterbeschreibung erhalten hat. Diese sind meist überschaubar gehalten, da sie in deren Entwicklung als Basis dienen und sowohl narrativ als auch spielerisch ausgebaut werden können.

Heute lege ich den Grundstein für die Hintergrundgeschichte der Maulers als Ganzes und beschäftige mich dabei gleichzeitig mit dem Logo des Teams. Zieht man wieder eine Parallel zur sportlichen Vorlage Football, fällt auf, dass sich viele Teams über ein gewisses Symbol wiedererkennbar machen, ähnlich der Heraldik eines Ritterhauses.

Ich sollte Euch vorwarnen – der heutige Beitrag enthält ausnahmsweise keine Miniaturen, nur ein paar Kritzeleien, die meiner verdrehten, kreativen Ader entsprungen sind. Wer aber ein bisschen Geschichte zu Blood Bowl Teams mag, der kann sich jetzt zurücklehnen und das erste Kapitel auf der Reise der Maulers genießen…

Jedes Team braucht ein Logo

Es war die schlechteste Partie Blood Bowl die Boz Bonebreaka seit Jahren gesehen hatte. Erbärmlich. Ein anderes Wort gab es für die Leistung der Mannschaft nicht. Das Challenge 2 Turnier war in vollem Gange und die Mousillon Reclaimers wischten mit den Maulers den Boden. Obwohl es nur 2 zu 1 stand, spiegelte das den Verlauf des Spiels nicht wider. Zwei Spieler waren bereits schwer verletzt und würden ihre Karrieren beenden müssen, ein weiterer war bewusstlos und würde das Ende der Partie erst nach dem Abpfiff mitbekommen. Glücklicherweise ertönte dieser nur wenige Augenblicke später und die Fans wurden von der miserablen Darbietung erlöst.

Doch einige von ihnen gaben sich mit dem Ende der Partie nicht zufrieden. Viel Geld wurde heute in Wetten verloren und die Verlierer sonnten auf blutige Rache. Als sie einen der Orks erwischten, beeilte sich der Rest der Mannschaft umso mehr in die Umkleiden zu gelangen.

Kaum hatten sich die Gitter zu diesen geschlossen, versammelte sich vor dem Eingang ein wütender Mob, voller Zorn an den Stangen rüttelnd. Boz schnappte sich einen der Fans und warf ihn wie eine Puppe durch die Luft. Selbst für einen derart in die Jahre gekommenen Ork war er noch ziemlich stark. Der gellende Schrei ließ den Mob eingeschüchtert innehalten und die Blicke drehten sich zu ihm um.

„Zeit zu geh`n Gitz.“ sagte Boz mit bedrohlich grollender Stimme.

„Erst wenn wir diese Waschlappen Nuffle geopfert haben!“ schrie ein hochgewachsener Norscaner. Er war ganz offensichtlich nicht so leicht unterzukriegen wie die anderen Fans und redete sich in Rage.

„Dich opfern wir gleich dazu!“ rief er und stürmte plötzlich auf Boz zu.

Doch noch bevor dieser richtig begriff wie ihm geschah, fiel er zu Boden. Er versuchte wieder aufzustehen, musste jedoch mit Entsetzen feststellen, dass ihm ein Bein fehlte. Boz` Schoßsquig kaute auf dem fehlenden Bein herum, dessen Fußende noch zum Mundwinkel herausragte.

Der Unglücksrabe wollte gerade zu einem Schmerzensschrei ansetzen, doch der Squig schien noch nicht zufrieden. Mit drei beherzten Bissen verschlang er den Nordmann schließlich völlig, gefolgt von einem lauten Rülpsen und einem zufriedenen Schmatzen.

Einige der übrigen Fans hatten daraufhin bereits die Flucht ergriffen und diejenigen, die es noch nicht getan hatten, waren zu angsterfüllten Säulen erstarrt. Boz konnte den Eingang nun ungehindert erreichen und riss das ramponierte Schloß mühelos durch. Sein Verstand war ungewöhnlich klar. Er wusste, bei den Maulers war es Zeit für einen Wechsel im Management.

Imposant trat er die Tür zur Mannschaftskabine auf und blieb im Türrahmen stehen. Der Anblick der sich ihm bot war nicht erbauend.

BLOOD BOWL - Journey of the Maulers

"Ich bin Boz Bonebreaka und von nun an habe ich da Boss. Ab jetzt passiert hia´ nur noch wat ich sag`." ließ er mit einer Entschlossenheit verlauten, die keinen Widerspruch zuließ.

Sein Plan war direkt und simpel. Das Teambrauchte neue Spieler und sie mussten genug Spiele gewinnen, um das Ansehen der Mannschaft wiederaufzubauen. Sie würden das auf die althergebrachte Art machen müssen. Das würde bedeuten sich in den kleineren Ligen wieder einen Namen zu machen und im Anschluss an ein paar prestigeträchtigeren Turnieren oder Cups mitzumachen. Das sollte ihnen auch genug Gubbinz einbringen, um vielleicht irgendwo dauerhaft unterzukommen. Jeder wusste, dass Teams die etwas auf sich hielten, ein eigenes Stadion besaßen.

Doch zunächst brauchte er etwas, dass die Jungs wieder auf Trab brachte und motivierte. Eine Inspiration. Etwas symbolisches.

 

Die Mannschaftsanhänger, der mal an einer übellaunigen Wildsau eingespannt war, passte zum heruntergekommenen Team. Das Schwein musste während des Spiels gestohlen worden.

„Perfekt“ sagte Boz und zeigte auf die Zugstange.

„Von nun an trainier`n wa` da ganze Zeit. Da Wag`n zieh`n wa selba. Un` damit jeder weiß, wer kommt, soll`n se alle unsa Logo seh`n.“ sagte er.

Für einen Moment schwiegen die restlichen Spieler, bis sich einer der Spieler schließlich zu fragen traute:

„Welches Logo, Boss?“.

Boz warf einen Blick auf die Ladefläche. Ein Wirrwarr aus altem Schund lag noch im Wagen. Zumindest das hatten die wütenden Fans nicht geplündert. Eine Axt zum Feuerholz schlagen und der Spalta des früheren Sanitäters war noch an Werkzeug übrig. Ein echtes Präzisionswerkzeug, mit dem sich jeder Schmerz im Nu abtrennen ließ. Der Rest bestand aus alten Farbeimern, grobem Pinseln, dass man in entlegeneren Gegenden zum Aufmalen eines Spielfeldes benötigte, und den üblichen Schilden, an denen man das Blocken übte, wenn man nicht gerade ein paar übermütige Fans zur Hand hatte.

Hm...mal sehen... dachte Boz bei sich. Er schnappte sich die beiden Waffen, band diese gekreuzt zusammen und montierte eines der Blockschilde darüber.

An seinem Bein stupste ihn sein Squigg an.

„MMMMMM“ grollte das rundliche Tier. Mmmm? Mmm. Mm? M... M! Das war es. Boz zählte zu den eloquenteren Orks und konnte nicht nur lesen, sondern sogar ein wenig schreiben. Vor langer Zeit, war er in einer Pilzbräu Stube in Karak Achtgipfel gewesen, dessen rotgelbes Namensschild nach einer Kneipenkeilerei die ersten Buchstaben verloren hatte. Durch die Wucht eingeschlagener Schädel auf der anderen Seite der Wand waren sie heruntergefallen. Als er einen Goblin fragte was dort stand, hatte dieser ihm „Gork`s Mork`s Shop“ geantwortet, woraufhin er ihn eine Weile mitgeschleppt hatte, um auch den Rest zu lernen. Den Goblin hatte er später gefressen. Schnell bestrich er den Blockschild mit den gefundenen Farbresten und zeichnete in groben Linien ein provisorisches „M“ darüber.

Wenige Momente später winkte er die Jungs zu sich.

„Da is` da Sonne und da sin` da Berge un` da is` da M. M wie Maulers!“.

BLOOD BOWL - Journey of the Maulers

 

Grüße aus dem Chaosbunker

Dino

hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann abonniere doch diesen Blog per RSS Feed!

veröffentlicht unter: Allgemein, Fantasy, In Arbeit Kommentar schreiben
Kommentare (0) Trackbacks (0)

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.


Kommentar verfassen

Trackbacks are disabled.