chaosbunker.de
25Apr/190

Bolt Action Campaign Battle of France

Die Erweiterung Campaign Battle of France geht stärker ins Detail, als das was eines der bereits erhältlichen Kampagnenbücher Germany Strikes! bereits 2015 in einer etwas verallgemeinerten, breiteren Art getan hat. Das ist nicht neu, Warlord Games hat gerade in der zweiten Edition ein paar Erweiterungen veröffentlicht, die sich detaillierter mit bereits vorgestellten Abschnitten beschäftigen, wie z.B. Western Desert für Duel in the Sun, oder Market Garden für Battleground Europe.

Bolt Action - Campaign Battle of France Bolt Action - Campaign Battle of France

Battle of France deckt primär Fall Gelb und Fall Rot des Westfeldzugs auf 128 Seiten ab. Damit liegt es in Seitenstärke im oberen Mittelfeld. der Preis bleibt bei den üblichen 19,99 GBP bzw. 30 USD, was etwa 25 EUR sind. Wie wir es von aus den Vorschauen des Osprey Produktkatalogs kennen, gab es hier auch schon ein früheres Deckblatt (rechts) mit einem deutschen Soldaten in der Uniform der frühen Kriegsjahre. Allerdings ist es dann beim finalen Produkt doch ein anderes Motiv geworden, ein französischer Soldat (links). Das ist wie gesagt schon häufiger vorgefallen, wenn das Buch bereits beworben wird, bevor die endgültige Entscheidung gefallen ist.

Mark Barber, der bereits die Erweiterungen Battle of the Bulge und Campaign New Guinea geschrieben hat, steuert hier seine dritte Erweiterung für Bolt Action bei und wie auch schon bei den vorherigen Werken hat er eng mit der Community zusammengearbeitet um das Buch zusammenzustellen und zu vertesten.

Wie üblich erhalten Direktkunden bei Warlord Games eine Sonderminiatur, im Falle von Battle of France ist das Pierre Billotte.

Bolt Action - Campaign Battle of France

Worum geht es?
Wenn man jemandem nach dem Westfeldzug fragt, wird den meisten wahrscheinlich der Blitzkrieg einfallen und das schnelle Vorstoßen der deutschen Armee durch die Niederlande und Belgien nach Frankreich und wie die Kampagne nur wenige Wochen gedauert hat. Das ist allerdings nicht ganz korrekt und das Buch benennt die Themen auch etwas ausführlicher mit dem Sitzkrieg und Fall Rot. Frankreich und Großbritannien hatten dem deutschen Reich als Reaktion auf die Invasion Polens zwar den Krieg erklärt, aber eine größere Offensive an der Westfront blieb zunächst aus. So geschah zwischen September 1939 und der Umsetzung von Fall Gelb im Mai 1940 erst einmal nicht sonderlich viel, nur zögerliches Abtasten entlang der deutsch-französischen grenze und die Saar-Offensive. Die kleinen Grenzscharmützel sind auch im ersten Szenario des Buchs abgedeckt. Die Evakuierung Dünkirchen, erst kürzlich als gleichnamiger Film von Christopher Nolan aufbereitet, ist ebenfalls als Szenario enthalten.
Der Fokus dieses Buchs ist daher ganz klar auf den frühen Aktivitäten der deutschen Armee in Form von entsprechenden Einheiten und Armeelisten, gleiches gilt für Franzosen und Belgier. Als unterstützende Nation auf Seite der Alliierten erhalten die Briten (in Form des BEF in kontinental Europa) etwas Aufmerksamkeit, und die Italiener als Mitstreiter auf Seiten der Achsenmächte für ihre Aktivitäten ab dem 10 . Juni ebenfalls.
Die 46 Tage des Westfeldzugs, mit Einleitung und Höhepunkt in der Schlacht um Saumur, sind in Form von 12 Szenarien auf etwa 70 Seiten abgehandelt, was einem ähnlichen Aufbau wie beim Kampagnenband zu Neuguinea entspricht. Die Szenarien enthalten besondere Aufstellungen und Siegesbedingungen, um die Sonderheiten der jeweiligen Schlachten abzudecken, wie z.B. die Überquerung eines Flusses oder Einnehmen einer Stadt. Den Szenarien folgt ein geschlossenes Kapitel mit neuen Einheiten für Belgier, Briten, Franzosen und Deutschen (sowie generischen Einheiten für alle Nationen) auf weiteren 20 Seiten und dann noch einmal 10 Seiten für die Armeelisten, mit zahlreichen gepanzerten / mobilen Zügen sowie entsprechenden Verteidigungs- und Panzerabwehrzügen. Die verbleiben Seiten widmen sich den Sonderregeln, welche teilweise bereits in anderen Kampagnenbänden enthalten waren. Außerdem finden sich noch zwei neue Abschnitte in den Sonderregeln für Luftschlachten und Kämpfe auf Kompanieebene.

Bolt Action - Campaign Battle of France

Erster Eindruck
Die Bolt Action Erweiterungen sind gut gemacht. Sauber geschnittene, anständig gebundene Bücher als Softcover. Darin zahlreiche Kampfszenen und Illustrationen aus dem gemeinsamen Fundus von Osprey Games und Warlord Games. Die Seiten sind dabei gut aufgebaut und man behält die neue Sortierung der Inhalte bei, bei der unter anderem die neuen Einheiten gemeinsam zusammengefasst als eigenes Kapitel zu finden sind, anstelle wie früher über das Buch verteilt. Das ist deutlich übersichtlicher und einfacher zu handhaben.
Die frühen Kriegsjahre des zweiten Weltkriegs sind ein Thema für sich selbst. Man "muss" auf viele imposante und beliebte Ausrüstungsgegenstände und Fahrzeuge verzichten, die erst später zum Einsatz kamen. Aber das Buch gleicht das "Fehlen" (es ist etwas schwer zu beschreiben ohne negativ oder zu hart zu klingen) mit interessant aufgebauten Szenarien aus. Allerdings hat man als Spieler, wenn man nicht gerade Deutsche spielt, nicht wirklich Zugriff auf die neueren Produkte aus dem Sortiment, mit den den Plastikmodellen und -fahrzeugen. Das macht das Buch zu einem gewissen Stück schon eher Nische, da die Franzosen und Belgier nur Zinnmodelle haben und primär Resinfahrzeuge, wenn man mal vom Char B1 Plastikbausatz für die Franzosen absieht, haben und die Briten zwar über auf die neue Matilda und die doch ziemlich in die Jahre gekommene Infanterie zurückgreifen könnte, aber darüber hinaus für den Abschnitt primär Zinn und Resin im Aufgebot haben.

Durch die Mobilität des Blitzkriegs, sind die Armeelisten und Einheiten entsprechend mobil aufgestellt. Man erhält als neue Armeelisten z.B. eine Panzerdivision von 1940, oder die Kraftradschützenkompanie, direkt mit passenden Einheiten wie den Kraftradschützen als eine gepanzerte Fahrzeugauswahl oder Gummiboote und Sturmboote als Transport. Eine interessante Auswahl für die Deutschen ist die Feldgendarmerie, die einen Boni für das ins Spiel bringen von Unterstützungseinheiten gewährt. Diese mobilen Einheiten finden sich allerdings auch bei den anderen Nationen, z.B. den Briten in Form der British Motorcycle Battalions oder den Dragons Portés bei den Franzosen. Alle Parteien erhalten Zugriff auf Nachrichtendienste und Kriegsberichterstatter, wobei die Briten und Deutschen entsprechend ihrer Nationalregeln noch einmal eine Sonderstellgun erhalten. Es ist etwas irritierend das auf Seite 89 der monströse Char 2C zu sehen ist und dann auf Seite 90 noch einmal, aber die Regeln gar nicht das Ungetüm sondern "nur die eher leichten AMR 35, AMR 35 ZT2 und ZT3 abdecken. Für die Gegenangriffe der Alliierten gibt es auch die passenden Armeelisten, darunter für die Briten die Grenadier Guards und Frankforce, für die Franzosen ihre DLM Panzertruppe. Für die spätere Teilnahme der Italiener im Fall Rot am Westfeldzug in den Alpen, gibt es zum einen das italienische Heeresgruppe West und die Franzosen mit einem verstärkten Zug der Chasseurs Alpin passende Armeelisten erhalten.

In dem Kampagnenband finden sich auch mehrere neue Legenden. Vorne weg natürlich Cpt. Pierre Billotte, der als Sonderminiatur erhältlich ist, in seinem Char B1, ein junger General Erwin Rommel, Ltn. Jean Bulle, Lance Corporal Harry Nicholls VC, Caporal Chef Louis Brindejonc und Leutnant der Reserve Georg Michael (nicht George Michael, der Sänger und auch nicht der aus Arrested Development).

Die 12 Szenarien sind jeweils in einem eigenen Kapitel abgedeckt, wobei hier als Einziger "The Allies Counter-Attack" eine Ausnahme macht. Die meisten der Schlachten sind asymmetrisch, mit klarer Rollenverteilung des Angreifer und Verteidigers, Landungsmissionen und mit Dünkirchen einer ganz besonderen Mission, bei der die Deutschen komplett aus Luftwaffe Einheiten bestehen und nach den Sonderregeln der Luftschlacht eingesetzt werden (die Regeln dazu sind im Appendix der Sonderregeln erläutert).

  • Szenario 1: Reconnaissance Patrol Clash (The Phoney War)
  • Szenario 2: The First Day (Fall Gelb - scenario 1 + 2 can be tied together as a mini campaign)
  • Szenario 3: Crossing the Meuse (Two Days from the Meuse)
  • Szenario 4: The Battle of Hannut (The Great Feint)
  • Szenario 5: The Arras Counter-Attack (The Allies Counter-attack)
  • Szenario 6: The Defence of the Escaut (The Allies Counter-attack)
  • Szenario 7: The Battle of Bolougne (The Retreat)
  • Szenario 8: The Last Defenders of Calais (The Calais Sacrifice)
  • Szenario 9: Dunkirk (Only Course Open)
  • Szenario 10: The Maginot Line (The Final Defence)
  • Szenario 11: The Battle of the Alps (Irrendentismo Italiano)
  • Szenario 12: The Battle of Saumur (Birth of the Resistance)

Bolt Action - Campaign Battle of France

Die Sonderregeln decken dabei, wie man es von einer Invasion (bzw. dem Abwehren eben jener) erwarten würde, Regeln für Eingraben, Stellungen und Minenfelder ab, sowie für Erfrierungen und amphibische Landungen. Die Regeln für die Luftkämpfe sind gezielt auf Szenario 9 Dünkirchen ausgelegt und es ist noch einmal erklärt, dass diese nicht für reguläre Feldschlachten angedacht sind. Aber wer eine größere Kampagne oder z.B. für das kommende D-Day Event, etwas besonderes plant, kann sich das gerne dafür bereit legen. Manche Regeln z.B. für das Eingraben wurden bereits in anderen Kampagnenbänden abgedruckt, aber hier erneut, da man den Spieler nicht dazu zwingen wollte ein weiteres Buch zu kaufen, nur für einen Absatz oder zwei an zusätzlichen Regeln.

Aber interessanter und neuer Ansatz ist das letzte Kapitel, welches Regeln für Kompanien enthält. Hier wird der Rahmen aufgestellt um mit mehreren Züge pro Armee / Streitmacht zu spielen, inklusive Erfahrung, Logistik und das Spiel von Zugebene entsprechend zu vergrößern. Wer eine Kampagne oder Liga im Club oder Laden spielt, der könnte an dem Abschnitt gefallen finden. Die Regeln sind recht allgemein gehalten und können entsprechend auch mit Armeen jenseits der Erweiterung eingesetzt werden. Ich finde es auch sehr ansprechend zu sehen, dass man hier eine anständige Grundlage für eine solche Kampagne setzt, z.B. in dem man es auf 5 Spiele festhält und Empfehlungen für die Siegesbedingungen mitgibt. Gerade für Kampagnen die nicht als Wochenendveranstaltung geplant sind, ist es schwer die Spannung entsprechend hochzuhalten und dafür zu sorgen, dass der Ablauf sich selbst nicht überlebt.

Wie spielt sich Battle of France?
Wie bereits erwähnt sind die frühen Kriegsjahre ein spezielles Thema, da man auf die größeren, schwereren Kriegsgeräte verzichtet. Aber die Erweiterung geht damit gelungen um. Die Szenarien sind sehr abwechslungsreich und lebendig gestaltet. Weit abseits von einem einfachen Aufeinandertreffen auf offenem Feld, aber nicht überladen mit Sonderregeln, die den Spielfluss verzögern würden.

Mit den Missionen, die zahlreiche motorisierte und mobile Züge und Einheiten abdecken, dafür aber leichte Fahrzeuge und frühe Panzer verwenden, gibt es keine fahrenden Festungen auf dem Schlachtfeld und alles kann vernichtet werden. Es gibt daher auch nicht diese Punktegräber, wo eine einzelne Einheit oder Fahrzeug direkt mal 20-25% des Gesamtwert der Armee aus macht. Ich sehe hier einige fließende Schlachten, bei denen Verluste in der Schlacht eher in Kauf genommen werden können. Das einzige Problem bei der Kampagne bzw. den Missionen könnte die Verfügbarkeit eines Spielers der Franzosen sein. Briten oder Deutsche mit ein paar Einheiten passend für die frühen Kriegsjahre sollte nicht das Problem sein, auch nicht das Gelände für die Westfront, da man hier auf den Tabletopgrundstock zurückgreifen kann mit Hügeln, Wäldern und Flüssen, zusammen mit ein paar Gebäuden, die ab den Napoleonischen Kriegen passen würden. Gerade den Deutschen Spielern stehen tolle Plastikbausätze zur Verfügung, z.B. die Blitzkrieg Infanterie, die Panzer 38t und Panzer III Sets.

Wenn man die Szenarien aus dieser Erweiterung zusammen mit denen aus den Kapiteln Fall Gelb und Rot von Germany Strikes! verwendet, hat man noch einen breiteren Fundus.

Bolt Action - Campaign Battle of France

Wie geht es weiter?
Die Kampagnenerweiterung die auf Battle of France folgt, ist bereits erschienen - Fortress Budapest und da arbeite ich bereits an der Review, die in den kommenden Wochen ebenfalls hier erscheint. Da sich der D-Day dieses Jahr wieder besonders jährt, gibt es im Juni die passende Erweiterung zusammen mit großem Schlachtenset. Also macht euch gefasst auf etwas wie Battle of Berlin oder Pegasus Bridge. Ich denke wir sehen dort wieder eine "reguläre" 150 GBP Box und eine größere Sammleredition, beides mit Resin und MDF Gelände und vielen, vielen Plastikgussrahmen. Mit D-Day: Operation Overlord gibt es wieder einen Kampagnenband der ein bereits veröffentlichtes Thema auffasst und detaillierter bespricht, wobei hier die Abgrenzung zu Battleground Europe aus der ersten Edition interessant sein dürfte, da der Fokus bereits stark auf der Landung in der Normandie lag.

Und Bolt Action erhält auch ein Spin-Off, welches bereits auf der Salute in diesem Jahr mit ein paar Bildern koreanischer Soldaten und Nachkriegspanzern vorgestellt wurde. Ich freue mich insbesondere auf den Centurion Panzer, da er einer meiner Favoriten ist.

Bolt Action - Campaign Fortress Budapest Bolt Action - Campaign D-Day: Overlord Bolt Action - Korea

Fazit
Ein gelungener Kampagnenband. Wir haben eine ordentliche Auswahl an Szenarien, eine gute Ladung neuer Inhalte und Ideen, die zu bestehenden Inhalten ergänzt werden können. Mir ist auch aufgefallen, dass die Qualität des Lektorats besser geworden ist, da ich weniger Rechtschreibfehler und Dreher in Fremdsprachen gefunden habe, verglichen z.B. mit Neuguinea. Das Buch ist ein ziemlich guter Mix. Wem vielleicht größere Schlachten oder ähnliches fehlen, darf nicht vergessen, dass Bolt Action auf Zugebene spielt. Manche Schlachten funktionieren so noch gut mit Bolt Action, andere sind bei Battlegroup oder Flames of War besser aufgehoben, wobei Kommandomissionen eher auf Black Ops oder ähnliches setzen sollten.

Wer ein Sammler ist und eine vollständige Sammlung haben möchte, greift zu. Das Buch ist mehr als anständig gemacht, enthält anständige Szenarien, die auch mit anderen Armeen genutzt werden könnten (z.B. für ein alternatives Operation Seelöwe oder späte Schlachten des spanischen Bürgerkriegs). Wer Franzosen oder Belgier spielt, für den ist das Buch quasi gesetzt, da es neue Optionen für die jeweiligen Armeen bietet. Darüber hinaus bleibt der "Engpass" zu benennen, dass es wahrscheinlich am französischen Mitspielern fehlt, was aber auch der einzige Grund gegen das Buch wäre, da es mit 20 Pfund fair bepreist ist und man die Mühe, die in das Buch geflossen ist, merkt an den besonderen Missionen und den Regeln für die Kompanieebene, die neuartig und ansprechend sind.

Mark Barber empfiehlt ein paar Bücher, die als Grundlage für die Erweiterung genutzt wurden, darunter auch diverse Bücher von Osprey. In Ergänzung empfehle ich die folgenden Bände Combat #14 - German Infantryman vs British Infantryman, Men-at-Arms #315 the French Army 1939 - 1945 (I), Campaign #264 - Fall Gelb (1) und Campaign 3 - France 1940. Außerdem wurden diese beiden Webseiten genannt ATF40.fr (französisch) und quartermastersection.com.

Bolt Action ist eine Marke von Warlord Games und wird in Deutschland u.a. über Radaddel vertrieben.

Das vorgestellte Produkt wurde vom Hersteller zur Verfügung gestellt.

hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann abonniere doch diesen Blog per RSS Feed!

veröffentlicht unter: Historisch, Reviews Kommentar schreiben
Kommentare (0) Trackbacks (0)

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.


Kommentar verfassen

Trackbacks are disabled.